Direkt zum Inhalt

8,5 Prozent mehr Arbeitslose im Tourismus als im Vorjahr

17.10.2005

"Wer die ArbeitnehmerInnen in diesem Land im Regen stehen lässt, braucht sich nicht wundern, wenn er selbst bald nass wird", kommentierte Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD) im Rahmen einer Pressekonferenz die aktuellen Arbeitsmarktdaten für die Tourismusbranche.

Im September 2005 gab es in diesem Bereich 34.045 Arbeitslose. "Trotzdem ist die Bundesregierung nur zu kosmetischen Korrekturen der Saisonierkontingente bereit", ergänzte der Gewerkschafter. Was den wirtschaftlichen Erfolg der kommenden Wintersaison betrifft, ist Kaske optimistisch.

"Im September dieses Jahres gab es um 8,5 Prozent mehr Arbeitslose als im Vergleichsmonat des Vorjahres", erklärte der Tourismusgewerkschafter. Trotzdem habe eben wieder in der Saisonierfrage das "Feilschen um die so genannten Gletscherkontingente" begonnen. Kaske: "Die Gletscher werden leider immer kleiner, die Kontingente kaum." Die Ankündigung der Bundesregierung die Saisonierkontingente um 10 Prozent zu verringern, bezeichnete der HGPD-Vorsitzende als "kosmetische Korrekturen".

Kritik übte Kaske auch an den Intentionen des Fremdenpakets: "Das
kann sich doch jeder ausrechnen, dass niedrige Zugangshürden für
ausländische Saisoniers und Scheinselbstständige zu einer
Verschärfung am Arbeitsmarkt führt." Und damit auch zu Lohndumping.
Der HGPD-Vorsitzende: "Tourismusbeschäftigte verdienten 2004 im
Durchschnitt 1.429 Euro brutto, das Durchschnittseinkommen der
ÖsterreicherInnen betrug immerhin 2.105 Euro brutto. Und während
ArbeitnehmerInnen im Tourismus im vergangenen Jahr 204 Tage
beschäftigt waren, hatten sie in anderen Branchen eine
durchschnittliche Beschäftigungsdauer von 295 Tagen."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung