Direkt zum Inhalt

8,5 Prozent mehr Arbeitslose im Tourismus als im Vorjahr

17.10.2005

"Wer die ArbeitnehmerInnen in diesem Land im Regen stehen lässt, braucht sich nicht wundern, wenn er selbst bald nass wird", kommentierte Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD) im Rahmen einer Pressekonferenz die aktuellen Arbeitsmarktdaten für die Tourismusbranche.

Im September 2005 gab es in diesem Bereich 34.045 Arbeitslose. "Trotzdem ist die Bundesregierung nur zu kosmetischen Korrekturen der Saisonierkontingente bereit", ergänzte der Gewerkschafter. Was den wirtschaftlichen Erfolg der kommenden Wintersaison betrifft, ist Kaske optimistisch.

"Im September dieses Jahres gab es um 8,5 Prozent mehr Arbeitslose als im Vergleichsmonat des Vorjahres", erklärte der Tourismusgewerkschafter. Trotzdem habe eben wieder in der Saisonierfrage das "Feilschen um die so genannten Gletscherkontingente" begonnen. Kaske: "Die Gletscher werden leider immer kleiner, die Kontingente kaum." Die Ankündigung der Bundesregierung die Saisonierkontingente um 10 Prozent zu verringern, bezeichnete der HGPD-Vorsitzende als "kosmetische Korrekturen".

Kritik übte Kaske auch an den Intentionen des Fremdenpakets: "Das
kann sich doch jeder ausrechnen, dass niedrige Zugangshürden für
ausländische Saisoniers und Scheinselbstständige zu einer
Verschärfung am Arbeitsmarkt führt." Und damit auch zu Lohndumping.
Der HGPD-Vorsitzende: "Tourismusbeschäftigte verdienten 2004 im
Durchschnitt 1.429 Euro brutto, das Durchschnittseinkommen der
ÖsterreicherInnen betrug immerhin 2.105 Euro brutto. Und während
ArbeitnehmerInnen im Tourismus im vergangenen Jahr 204 Tage
beschäftigt waren, hatten sie in anderen Branchen eine
durchschnittliche Beschäftigungsdauer von 295 Tagen."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Werbung