Direkt zum Inhalt

870.000 Gästenächtigungen bedeuten neuen Oktober-Rekord für Wien

22.11.2007

Mit 870.000 Gästenächtigungen übertraf Wiens touristisches Ergebnis im heurigen Oktober jenes des Vergleichsmonats 2006 um 2,3 %. Von Jänner bis Oktober 2007 ergibt sich damit ein Nächtigungsstand von insgesamt 8.041.000, was einen Zuwachs von 1,8 % gegenüber den ersten zehn Monaten des Vorjahres bedeutet. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Hotellerie stieg von Jänner bis September um 11,1 % auf 324,4 Mio. Euro.

Von den Hauptmärkten des WienTourismus gab es im Oktober starke Nächtigungszuwächse aus den USA, der GUS und Österreich. Unter dem vorjährigen Oktober-Ergebnis blieben die Zahlen aus Deutschland, Italien, Großbritannien, Spanien, der Schweiz, Japan und Frankreich. In Wiens Hotellerie profitierten die Drei-Sterne-Häuser und die einfacheren Betriebe von den Nächtigungszuwächsen, während die Vier- und Fünf-Sterne-Häuser weniger Nächtigungen als im Oktober 2006 verzeichneten. Die Zimmer waren im Oktober durchschnittlich zu rund 72 % ausgelastet (10/2006: rund 73 %), die erhobene durchschnittliche Bettenauslastung betrug 61,1 % (10/06: 62,1 %). Der Bettenstand in Wien ist von Oktober 2006 auf Oktober 2007 um 660 Zimmer/1.320 Betten gestiegen.

Im Zeitraum Jänner bis Oktober 2007 weist Wien insgesamt 8.041.000 Nächtigungen aus und liegt damit um 1,8 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Die Hotelzimmer waren in diesen Monaten durchschnittlich zu ca. 68 % ausgelastet (1 - 10/2006: ca. 69 %), der erhobene Auslastungsgrad der Betten lag bei durchschnittlich 58,4 % (1 - 10/2006: 59,1 %). Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe von Jänner bis September 2007 stieg auf 324.430.000 Euro, das sind um 11,1 % mehr als in der entsprechenden Vorjahres-Periode.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

So könnte es aussehen: Vier Personen pro Tisch, einen Meter Abstand zwischen den Tischen. Die Frage lautet: Werden das Gäste annehmen und sich daran halten?
Gastronomie
28.04.2020

Gastronomiebetriebe dürfen ab dem 15. Mai wieder öffnen. Pro Tisch gilt ein Mindestabstand von einem Meter, Schankbetrieb gibt es keinen. Hier sind die Details.

Das wird heuer nur digital über Soial Media und Videochat gehen. Ob das dann auch Spaß macht?
Gastronomie
24.04.2020

Nach der Absage des größten Volksfestes der Welt in München, musste auch die Wiener Wiesn die Segel streichen. Als "Ersatz" bitet man jetzt digitales Feiern an. 

Erhebungszeitraum: 16.3.2020 -29.3.2020, n=379,
Gastronomie
09.04.2020

Eine repräsentative Umfrage unter Wiener Gastronomen zeigt: Mehr als 50 Prozent der Betriebe können die Corona-Krise maximal einen Monat aus eigener Kraft überstehen.

Gastronomie
03.04.2020

Bis zu 75 Prozent der Fixkosten können betroffene Unternehmen aus dem Nothilfefonds zurückbekommen. Lockerungen  der wirtschaftlichen Einschränkungen von Vizekanzler Kogler angedeutet.

Werbung