Direkt zum Inhalt

Achtung, Lkws fahren ab!

18.06.2010

Bei METRO steht 2010 ganz im Zeichen des Zustellservices. Entsprechend wird in den Geschäftsbereich investiert

„Die Zustellung gibt unseren Kunden die Möglichkeit für Zeitersparnis und einfacheren Preisvergleich. Eine Bestellung – eine Anlieferung – eine Verrechnung“, sagt METRO-­Generaldirektor Gerhard Degen.

Jahrzehntlang war METRO der Inbegriff des Cash & Carry: Einen der zwölf Großmärkte in Österreich aufsuchen, aus dem größten Sortiment im Markt wählen, zahlen und nach Hause bringen. Seit dem Vorjahr hat METRO die Grenzen dieser Konzeption gesprengt und insbesondere mit Blickrichtung auf das Gastgewerbe mit der Zustellung als Dienstleistung begonnen. Aktuell wird von zehn der 12 METRO-Märkte aus professionell zugestellt.

„Der Service wird allen unseren Kunden flächendeckend angeboten, und bereits mehr als 3.000 professionelle Gastronomiekunden greifen darauf zurück“, zeigt sich Metro-Generaldirektor Gerhard Degen mit der Entwicklung des neuen Geschäftsfelds höchst zufrieden.

Der Effekt: Rund 20 Prozent des Umsatzes mit Gastro-Kunden erfolgt bereits aus der Zustellung. Die Performance macht offenbar Lust auf mehr. METRO will heuer in Summe einen Jahresumsatz von 80 Mio. € mit dem neuen Lieferservice erzielen. Basis für die professionelle Dienstleistung waren umfassenden Investitionen. In den zehn Zustellgroßmärkten entstanden zwischen 800 und 1.000 m² Zustellzonen mit eigenen Anlieferungshallen, separaten Laderampen, eigenen Kühl- und Tiefkühlbereichen, scannergestützten Kommissionierungen sowie eigenen Büroräumlichkeiten für MitarbeiterInnen bzw. Lager.

Auch das gesamte EDV-System wurde „zustelltauglich“ gemacht. Ganz entscheidend für die Realisierung des Projekts war schließlich die Verankerung im Mitarbeiterstab. Österreichweit sind mehr als 175 Metro- MitarbeiterInnen mit dem Geschäftsfeld „Zustellung“ befasst. Auch die Außendienstbetreuung wurde komplett neu auf das Thema Zustellung ausgerichtet. Dazu wurden mehr als 100 Kundenmanager spezifisch geschult.

„Die Ausbildung unserer MitarbeiterInnen wurde auf komplett neue Beine gestellt. Das Bestellserviceteam in der Zentrale in Vösendorf sorgt für die schnelle und korrekte Weiterleitung der Aufträge unserer Kunden, die – noch – per Fax oder per E-Mail ohne Pause einlangen. Derzeit arbeiten wir mit Hochdruck am Aufbau eines Bestell-Web-Portals, von dem wir uns einen enormen Vorwärtsschub erwarten. Wir wollen auf diese Weise versuchen, die Kommunikation zum Thema zu bündeln und sie so effizienter zu machen, 24 Stunden am Tag, real-time, Lieferung innerhalb von 24 Stunden möglich“, führt der METRO-Geschäftsführer aus.

Aber auch schon jetzt sei das Zustellprogramm von METRO überzeugend, betont Degen: „Wir bietet als einziger Zusteller ein vollständiges Food- und Nonfood-Sortiment zu bestem Preis-Leistungs-Verhältnis!“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
21.08.2018

Metro: Steirisches Duroc-Schwein ab sofort exklusiv erhältlich

Gerald Weber, Betriebsleiter METRO Salzburg und Peter Tutschku, Geschäftsführer der 81-11 Taxi
Gastronomie
18.07.2018

Metro Salzburg unterstützt die gastronomischen Betriebe der Mozartstadt während der Salzburger Festspielzeit mit einem speziellen Service. Denn egal, ob Metro-Gastro-Kunde oder nicht: An ...

Gastronomie
09.04.2018

Am 12. April gibt es 15 Prozent Rabatt auf den gesamten Einkauf in allen zwölf Metro Cash & Carry-Märkten in Österreich.

Das gesamte Gebäude das Metro St. Pölten wurde mit Rohstoffen und Firmen aus der Region realisiert.
Gastronomie
08.11.2017

Metro-Österreich-Chef Arno Wohlfahrter im Interview über Wege zu Nachhaltigkeit, Wachstum und was Spitzensport mit Management zu tun hat.

Szene
06.09.2017

Metro Österreich hat im Rahmen der „Wirtschaftsgespräche“ beim Europäischen Forum Alpbach zur „Wiener Mittwochsgesellschaft des Handels – Edition Alpbach“ geladen.

Werbung