Direkt zum Inhalt
Advertorial

Achtung, Sturzgefahr!

20.07.2018

„Sturz & Fall“ zählt zu den Hauptunfallursachen in Österreichs Betrieben. 2017 waren laut AUVA-Unfallstatistik ca. ein Fünftel aller Arbeitsunfälle in Österreich darauf zurückzuführen.

Die Mehrzahl der „Sturz & Fall“-Arbeitsunfälle passiert dort, wo die Gefahren am wenigsten vermutet werden: am ebenen Boden. Ursachen sind meist Bodenunebenheiten, Stolperstellen wie z. B. lose Kabel, verschüttete Flüssigkeiten, usw. Eine falsche Bewegung, zu schnell um die Ecke gebogen, oder in Gedanken bereits beim nächsten Arbeitsschritt – und schon ist das Malheur passiert. Doch auch auf Treppen und bei der Verwendung von Leitern besteht große Verletzungsgefahr.

Vor allem Ablenkung und Unachtsamkeit stellen die größten Risiken dar. Vor der Mittagspause beispielsweise, wenn noch schnell etwas erledigt werden soll, oder nach dem Mittagessen, wenn eine gewisse Müdigkeit eintritt, häufen sich die Unfälle durch Sturz & Fall besonders. Was mit einem kleinen Stolpern beginnt, kann jedoch schwerwiegende Folgen haben. So kann schon ein Sturz aus geringer Höhe zu schweren Verletzungen führen und langwierige Folgen nach sich ziehen.

Tipps: So vermeiden Sie Sturzunfälle

Arbeitsumgebung sauber halten

  • Arbeitsutensilien nach Gebrauch wieder am dafür vorgesehenen Platz verstauen
  • Schubladen und Schranktüren nicht offenstehen lassen
  • Herumliegende Kabel sind Stolperfallen – daher lose Kabel mit Kabelbrücken abdecken oder in Kabelkanälen fix verlegen
  • Glatte, rutschige Böden vermeiden (verschüttete Flüssigkeiten und Verunreinigungen sofort entfernen, Böden nicht zu nass reinigen – Selbst die kleinste Lacke kann dem vorbeieilenden Kollegen zum Verhängnis werden!)

Auf freie Verkehrswege achten

  • Gegenstände wie z. B. Getränkekisten, Kartons, Paletten, Taschen, etc. nicht am Weg abstellen
  • Stufen und Stolperstellen deutlich kennzeichnen
  • Bodenunebenheiten ausbessern
  • Ungesicherte Bodenöffnungen sichern

Auf gute Beleuchtung achten

  • Gute Sicht hilft, Hindernisse rechtzeitig zu erkennen.

Die richtige Aufstiegshilfe wählen

  • Wer hoch hinaus will, sollte auf die Wahl der Aufstiegshilfe achten: Sessel, Tische, Bänke oder Getränkekisten zählen definitiv nicht dazu, auch wenn sie oft für den „schnellen Aufstieg“ herangezogen werden. Damit ist ein Absturz quasi vorprogrammiert.
    Besser: für kurzfristige Arbeiten in einer Höhe, die vom Boden aus nicht mehr sicher erreicht werden kann, eine rutschsicher aufgestellte Steh- oder Anlegeleiter verwenden.
    Wichtig: richtige Länge der Leiter und sicheren Aufstellort wählen, nur mit geeignetem, festem Schuhwerk mit Profilsohle und Absatz auf die Leiter steigen, nicht zu hoch hinaufsteigen, sich nicht seitlich hinauslehnen

Geeignetes Schuhwerk tragen

  • Nicht immer ist falsches Schuhwerk der Auslöser für Sturzunfälle am Arbeitsplatz, doch oft führen Gefahrensituationen zu keinen oder weniger drastischen Folgen, wenn die passenden Schuhe getragen werden. Geeignete Berufsschuhe oder Sicherheitsschuhe schützen sowohl vor äußeren Einwirkungen auf den Fuß als auch vor Unfällen, Risiken oder Behinderungen, die durch falsches Schuhwerk ausgelöst werden.
  • Schuhempfehlung für den Küchenbereich: Berufsschuhe mit CE-Kennzeichnung, rutschhemmender Sohle und feststehendem Fersenhalt verwenden; für den Servicebereich: flache, ergonomische Schuhe

Ablenkung vermeiden

  • Kollegen, Kunden, Stress, Lärm, laute Musik oder das Smartphone können die Konzentration beeinflussen. Wer abgelenkt ist, übersieht Gefahrenstellen leichter und hat ein höheres Risiko zu stürzen.
  • Wer konzentriert und mit offenen Augen durchs Leben geht, kann Gefahrenquellen sofort erkennen und diese umgehend beseitigen. Die Beseitigung von Gefahren sollte nicht nur im eigenen Interesse erfolgen, sondern auch im Interesse unserer Mitmenschen. Ganz nach der Devise „Gefahr erkannt – Gefahr gebannt!“.

Kontakt
Wir beraten Sie gerne!

Wenn auch Sie von den vielfältigen Präventionsangeboten und Services der AUVA profitieren wollen, schreiben Sie uns einfach Ihr Anliegen per Mail an sichereswissen@auva.at 

Besuchen Sie auch unseren Info-Blog „sichereswissen.info“. Hier informieren die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Wien regelmäßig über aktuelle Themen und Tipps im Bereich Prävention und Arbeitnehmerschutz.

Weiterführende Themen

Gastronomie
11.09.2018

Gastronomische Konzepte, die anderswo funktionieren, müssen bei uns nicht unbedingt auch zum Erfolg führen. Wir wagen trotzdem einen Blick ins Ausland, vielleicht lässt sich ja die eine oder ...

Ließe sich eine Cannabis-Legalisierung in Österreich touristisch und profitabel vermarkten?
Tourismus
11.09.2018

Könnte der Tourismus von einer Cannabis-Freigabe profitieren? So wie in Colorado, Amsterdam, Barcelona und anderswo? Ein für manche vermutlich provokantes Gedankenexperiment.

 

Gut vermarktet: Der Tiroler Bergsommer. Was braucht der Tiroler Tourismus noch?
Tourismus
11.09.2018

Fördern heiße Sommer wie heuer den Urlaub in den Bergen? Das war eines der Themen im ÖGZ-Interview mit Tirol-Werbung-Geschäftsführer Josef Margreiter. Nachholbedarf sieht der Touristik-Chef beim ...

Tourismus
11.09.2018

Essay: Zu viele oder zu wenige Touristen? Ein Ausflug in die Metropole des Overtourism offenbarte überraschende Erkenntnisse.

 

v.li.o.: Friedl Geisler (Krimmler Tauernhaus, Oberkimml), Helga Zöchling (Reisalpehütte, Gutensteiner Alpen), Marianne Gruber (Ritzingerhütte, Viehbergalm, Gröbming), Mikela und Patrick Endl (Gjaid-Alm, Obertraun).
Umfrage
11.09.2018

Wir haben uns umgehört: Friedl Geisler (Krimmler Tauernhaus, Oberkimml), Helga Zöchling (Reisalpehütte, Gutensteiner Alpen), Marianne Gruber (Ritzingerhütte, Viehbergalm, Gröbming), Mikela und ...