Direkt zum Inhalt
Aus dem Adeo Hotel Zederhaus im Lungau ist auch dank Bildbearbeitung ein Cooee-Hotel geworden

Adeo goes Billa

17.07.2017

Aus Adeo Hotels werden nach zwei Jahren Cooee-Hotels. Rainer Schönfelder und Hermann Maier gehen eine Kooperation mit der Touristiksparte von REWE ein und nennen dafür ihre Hotels um – und wollen weiter expandieren.

Rainer Schönfelder und Hermann Maier und ihre neuen Partner von Rewe

Den Ausruf Cooee! [ku:'i:] benutzen australische Ureinwohner normalerweise im Busch, um ihren Standort mitzuteilen. Die 2014 von DER Touristik, der Touristiksparte der REWE Gruppe (Billa Reisen), ins Leben gerufenen Cooee-Hotels richten sich vor allem an technikaffine Millennials, die auch im Urlaub „connected“ bleiben wollen und gerne mit einer digitalen Gästemappe empfangen werden. Die Hotels bieten standardmäßig kostenfreiem Highspeed-Internet, Tablet-PCs zum Ausleihen und USB-Anschlüsse auf den Zimmern. Dazu kommt ein lässiges, auch in der Ferienhotellerie eher urbanes Ambiente im 3-5 Sternebereich. Derzeit findet man die 35 Cooee-Hotels im Mittelmeerraum, in Mexiko und der Dominikanischen Republik, auf den Malediven, in Sri Lanka und Indonesien. Gemeinsam mit den Neo-Hoteliers Hermann Maier und Rainer Schönfelder erobern die Cooee-Hotels jetzt erstmals alpines Terrain.

Der ideale Partner

Für die beiden Ex-Skirennläufer ist Cooee nach eigener Auskunft der ideale Partner für das nächste Kapitel ihres gemeinsamen Hotelprojekts Adeo. „Wir sind uns so ähnlich und haben beschlossen, einen gemeinsamen Weg zu gehen“, meinen die beiden. Auch als Cooee alpin Hotels werden Maiers und Schönfelders ganzjährig geöffnete Häuser auf die bisherigen Säulen bauen: ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis und eine erstklassige Lage in Topskigebieten, um den Urlaubern maximalen Pistenspaß zu günstigen Preisen zu ermöglichen.

Expansionspläne

Zu den zwei bestehenden Häusern in den Kitzbühler Alpen und dem Salzburger Lungau wird bis Ende 2017 ein drittes in Gosau am Dachstein hinzukommen. Drei weitere Cooee alpin Hotels sind angedacht, darunter auch das in der konkreten Planungsphase befindliche in Bad Kleinkirchheim. Diese Expansion und ein starker Partner im Marketing, mit dem man verstärkt internationale Gäste ansprechen will, werden von beiden als weitere Gründe für die Zusammenarbeit und Namensänderung genannt. Management und Eigentumsverhältnisse der Häuser bleiben unverändert. Gemanagt werden die Hotels künftig vom Team um Rainer Schönfelder und Hermann Maier in Zusammenarbeit mit der DTH, der Dachmarke DER Touristik Hotels, die neben den Cooee Hotels noch die Marken LTI Hotels, Primasol Hotels und die Clubhotels von Club Calimera vereint.

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
08.09.2016

Erfolgreiche Entwicklung von Skigebiets-Kartenverbund zu Ganzjahres-Freizeitangebot

Von links nach rechts: Uwe Scheutz, Präsident Messe Wieselburg,  Petra Bohuslav, Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Sport, Alexander Ipp, Geschäftsführer Ipp Hotels bei der Grundsteinlegung.
Hotellerie
23.03.2016

Hotelbetreiber Alexander Ipp baut in Wieselburg das erste Hotel seiner neuen Budget-Marke für Geschäftsreisende: „I’m Inn“.
 

Gute Lage: Das Haus ist lediglich 200 Meter von der Talstation der St. Johanner Bergbahnen entfernt.
Hotellerie
09.03.2016

Budget-Sport-Konzept: Auf dem Grundstück in der St. Johanner Speckbacherstraße wurde mit den Aushubarbeiten begonnen. Der Zeitplan für das Projekt ist ehrgeizig: Bereits am 17. November soll das ...

Jetzt auch mit digitalem Kiosk: Club Funimation Katschberg
Hotellerie
29.02.2016

13 österreichische Falkensteiner Hotels nutzen die Möglichkeiten der Digitalisierung: Über www.kiosk.at können Gäste mehr als 210 Zeitungen und Magazine auf ihren ...

Der bgld. Landtagspräsident Christian Illedits (links) und St. Martins-Geschäftsführer Klaus Hofmann
Tourismus
09.01.2016

Auch die Tourismus-Bilanz des Landes Burgenland fällt erfreulich positiv aus: „Besonders herausragend ist der Rekordumsatz von über einer Milliarde Euro“, betont Burgenlands Erster ...

Werbung