Direkt zum Inhalt
Paul Bocuse (1926–2018)

Adieu, Chef

21.01.2018

Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Sein Erbe für die Branche hält wohl ewig. 

Paul Bocuse ist tot. Der Wegbereiter der Nouvelle Cuisine starb in seinem Geburtsort Collonges-au-Mont-d’Or bei Lyon. Dort befindet sich auch sein weltbekanntes Drei-Sterne-Restaurant. Bocuse stand für die einfache Zubereitung, für frische Zutaten und Regionalität. Wirklich streng à la Nouvelle Cuisine hat er allerdings nicht gekocht, er arbeitete gern mit viel Butter, Fleisch und Teig. Zu seinem Imperium gehörten Restaurants, Boutiquen und Bäckereien rund um die Welt. 1965 erkochte er erstmals drei Michelin-Sterne. Erst mit seinem Tod am 20. Jänner 2018 gab er sie ab.

Werbung

Weiterführende Themen

So sehen Siegerinnen aus!
Gastronomie
23.05.2017

Beim großen Finale des Schüler-Kochwettbewerbs tischten junge Köchinnen selbst Kreiertes aus heimischen Zutaten auf.

Meinung
14.12.2016

Alle jammern! Die Köche und Kellner, dass sie zu wenig verdienen, schlecht behandelt werden und zu viel arbeiten müssen. Die Arbeitgeber über die „Generation Chill“, die am liebsten nur noch drei ...

Wollen bodenständig bleiben und nicht abheben: Henrici-Chefkoch Gabor Grof und Jacqueline Pfeiffer.
Gastronomie
25.11.2016

Die Haubenköchin zieht es nach Eisenstadt. Kochen wird sie dort allerdings nicht.
 

Das Finale 2014: Moderatorin, Max Zibis, Thierry Marx, Jean-Christophe Adouritz (CEO Transgourmet Frankreich im Jahr 2014)
Gastronomie
29.08.2016

Der französische Kochwettbewerb der Transgourmet-Gruppe erstmals mit österreichischer Beteiligung: Martin Zeißl vom Motto am Fluss (Wien) und Nachwuchs-Hoffnung Matthias Birnbach vertreten ...

Auszeit: Walter Leidenfrost (28) verlässt das Weinhaus Arlt.
Gastronomie
25.08.2016

Der Küchenchef verlässt das Weinhaus Arlt mit 26. August. 

 

Werbung