Direkt zum Inhalt
Was für eine Schank. Auch die Vitrine: lieblichst.

Adlerhof in neuer Panier

14.02.2020

Der legendäre Adlerhof in Wien Neubau wurde einem Relaunch unterzogen. 

Manuel Köpf und Andreas Knünz („Wirr“) haben aus dem Adlerhof etwas Besonderes gemacht.
Das führt zu nichts: Die Wendeltreppe zwischen vorderem Lokalteil und dem intimen Salon ist ein Blickfang.

Sagen wir’s so: In Rekordzeit renoviert und einem Update unterzogen wurde der Adlerhof in Wien-Neubau nicht. Nach einem Lokalaugenschein können wir aber sagen: Das Warten hat sich gelohnt.

Das Traditionslokal hat zwar jetzt nichts mehr mit dem ursprünglichen Betrieb zu tun und erinnert eher an eine Mischung aus Nahversorger, Café und Salon, aber der Spirit schwingt irgendwo doch noch mit. Und das ist gar nicht bös’ gemeint. Mit gästefreundlichen Öffnungszeiten (6.30 – 2.00 Uhr) und einer ambitionierten Karte haben die Betreiber Manuel Köpf und Andreas Knünz („Wirr“) ein schmuckes Wohnzimmer geschaffen. Schön: Thonet fertigte für den Adlerhof eine limitierte Edition seines Stuhl 218 an. Ausführende Architekten: Artmüller sowie das Interior-Design-Atelier Karasinski x Archiguards.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
18.02.2021

Der Umsatz des Caterers ist um 75 Prozent eingebrochen, der Nettoverlust liegt bei 36 Millionen Euro, 3.000 Jobs sind weggefallen. Wie geht es weiter?

Jakob Schreyer (li.) und Christian Rach,
Gastronomie
18.02.2021

Die Gastronomie-Experten Christian Rach und Jakob Schreyer geben Wirten Tipps mit auf den Weg, wie sie bestmöglich durch die Corona-Krise kommen, um auch zukünftig gut aufgestellt zu sein

Ein halbrundes Barelement schließt den Raum nach hinten hin ab.
Gastronomie
12.02.2021

Die Bundestheater-Holding hat im Vorjahr den Pachtvertrag für das Café in der Wiener Oper nicht verlängert. Jetzt wurden die Pläne für die Nachnutzung bekannt. 

Roland Soyka ist seit 2017 kulinarischer Missionar im Stuwerviertel.
Gastronomie
11.02.2021

Fusionsküche im „Café Bauchstich“: Eigentlich wollte Roland Soyka auswandern. Dann kam ihm die Idee, im Wiener Stuwerviertel seine Interpretation eines modernen Beisls umzusetzen. 

Coronakrise: Beinahe jede zehnte Stelle fällt bei Heineken weg.
Gastronomie
11.02.2021

Die niederländische Brau Union-Mutter streicht weltweit 8000 Stellen. Wie wirkt sich das in Österreich aus?

Werbung