Direkt zum Inhalt

Ärger für Airbnb

07.11.2018

Online-Buchungsplattform wie Airbnb drohen Klagen. Letzte Woche kündigte die Stadt Wien die laufenden Verhandlungen auf. Nun gibt es für das US-UNternehmen Airbnb auch in der Steiermark Ärger. 

Worum geht es? Der seit Jänner eingeführten Meldeverpflichtung nach dem Nächtigungs- und Ferienwohnungsabgabegesetz wurde den stierrischen Gemeinden (sie sind für die Einhebung zuständig) von Seiten Airbnb nicht nachgekommen. Nun wurden mit dem Verfassungsdienst verfahrensrechtliche Schritte eingeleitet.

Nun sei der erste Schritt die sogenannte Aufforderung zur Rechtfertigung zur Wahrung des Parteiengehörs. Die Zuständigkeit für diese Verfahren liege bei den Bezirksverwaltungsbehörden und es werden derzeit von der Abteilung Finanzen alle dazu erforderlichen Unterlagen aufbereitet, um eine einheitliche Vorgangsweise zu gewährleisten, heißt es aus dem Büro von Finanzlandesrat Anton Lang (SPÖ).

Werbung

Weiterführende Themen

Spielerisch weiterbilden
Hotellerie
16.01.2019

ÖHV Campus erweitert sein Angebot um Lern-Apps für alle Abteilungen – zu Top-Konditionen und auf Wunsch im jeweiligen Hoteldesign.

Tourismus
16.01.2019

Im Jahr 2018 gab es in Wien 6,6 Prozent mehr Lehr-Einsteiger. Besonders stark ist der Anstieg in den Tourismusberufen.

Gastronomie
16.01.2019

Die K.o.-Phase der UEFA Champions League wird ab Februar exklusiv auf Sky Austria übertragen. Das Package dazu gibt es jetzt zu einem reduzierten Preis – egal wie groß der Betrieb ist.

Alexa kocht Sacher Torte
Tourismus
16.01.2019

Als Smart-Device erfährt Amazons Alexa steigende Beliebtheit. Nun macht sich auch die Österreich Werbung (ÖW) die Dienste der digitalen Assistentin zu Nutzen und hilft bei der Zubereitung von   ...

Tourismus
16.01.2019

Die FHWien der WKW startet die Bewerbung der Bachelor- und Master-Studiengänge im Bereich Tourism & Hospitality Management. Bis zum 13. Mai können sich Interessierte um einen Studienplatz für ...

Werbung