Direkt zum Inhalt
In Zukunft sollen nicht nur Zimmer im Angebot von Airbnb sein.

Airbnb: Wo geht die Reise hin?

22.08.2018

Die Zimmervermittlung Airbnb ist zehn Jahre alt und angeblich 27 Milliarden Dollar wert. Derzeit basteln die Kalifornier an weiteren touristischen Angeboten.

Aus dem Start-up-Alter ist der Zimmervermittler Airbnb herausgewachsen. Unlängst feierte das in San Francisco ansässige Unternehmen seinen zehnten Gründungstag. Und anscheinend hat man 2017 auch – erstmals in der Firmengeschichte – Gewinn gemacht: Rund 93 Millionen Dollar (vor Steuern), berichtet die Financial Times. Das ist recht wenig für ein Unternehmen, das von Analysten mit 27 Milliarden (!) Dollar bewertet wird. Im Vergleich: Das österreichische Schwergewicht OMV bringt es auf einen Börsenwert von etwa 13,4 Milliarden Euro (15,2 Mrd. Dollar). An der Wallstreet fiebert man trotzdem schon dem Börsengang von Airbnb entgegen. Die Firmengründer Brian Chesky und Joe Gebbia scheinen damit aber keine Eile zu haben.

Zukunftsaussichten

Die Frage ist, was tun mit dem Kapital, das aus einem Börsengang den Unternehmen zur Verfügung stehen würde? Was bislang in der Szene bekannt ist: Airbnb arbeitet an individuellen Angeboten für seine Heavy User. Das Stichwort lautet: Superguest. Das sollten sich Hoteliers genauer anschauen. Spektakulärer erscheinen in diesem Zusammenhang die Pläne des kalifornischen Unternehmens, ins Metier der Reiseveranstalter einzusteigen. Um die potenziellen Investoren bei Laune zu halten und deren Renditeerwartungen erfüllen zu können, muss sich Airbnb auch etwas einfallen lassen. Zuletzt gab es in einigen Hauptmärkten wie beispielsweise New York, Japan, Amsterdam, Barcelona starken Gegenwind von öffentlicher Seite. Da Airbnb die Mieten zunehmend in die Höhe treibt, gibt es immer mehr Regeln, welche die „private“ Vermietung einschränken.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.10.2020

Corona treibt die Branche vor sich her. Oder ist es eine verfehlte Politik? Oder beides? Das Licht am Ende des Tunnels droht zu verlöschen. Ein Twitter Thread über die Verzweiflung

Gastronomie
15.10.2020

Wie Ihr Gastrobetrieb die Corona-Durststrecke überwindet. Vier Tipps für Gastro-Marketing in turbulenten Zeiten. 

Gastronomie
15.10.2020

Der Kantinenbetreiber musste in den vergangenen Monaten starke Umsatzrückgänge hinnehmen. Die noch verbliebenen Mitarbeiter treten in die dritte Phase der Corona-Kurzarbeit ein.

Viele Wege führen nach Ischgl. Einen Kompass für die Causa Ischgl und der Verbreitung des Corona-Virus zu finden, fällt auch nach sechs Montane schwer.
Tourismus
15.10.2020

Die Experten haben ihren Bericht gelegt. Doch die Causa Ischgl ist noch nicht abgeschlossen. Die Amtshaftungsklage gegen die Republik wurde dabei aber eher nicht befeuert.

Echter Familienbetrieb, alle Familienmitglieder arbeiten im „Lotus“: Mutter, Papa, Sohn und die beiden Töchter
Gastronomie
15.10.2020

Viele Kriegsflüchtlinge werden Gastro-Unternehmer. Das hat gute Gründe. Die ÖGZ hat eine syrische ­Unternehmerfamilie in Osttirol besucht.

Werbung