Direkt zum Inhalt

Alkoholreduziertes Bier: Genuss mit Verantwortung

08.10.2004

40 Prozent weniger Alkohol bedeuten 50 bis 60 Prozent weniger Promille – bei vollem Biergeschmack. Eine Testserie unter ärztlicher Leitung untersuchte in Wien die genauen Auswirkungen von Zipfer Medium (3 Prozent Alkohol) auf den menschlichen Körper.

Als führendes Unternehmen der Getränkebranche ist sich die BRAU UNION ÖSTERREICH AG ihrer gesellschafts- und sicherheitspolitischen Verantwortung bewusst und setzt gezielt Akzente in Richtung ‚maßvoller Biergenuss ohne Reue’. „Im Straßenverkehr ist es uns wichtig“, betont Vorstandsdirektor Komm.-Rat Johann Sulzberger, „eine alkoholreduzierte Alternative zum Vollbier anzubieten.“ Und „Mit Zipfer Medium haben wir bewusst ein Bier auf den Markt gebracht, das mit 3 Prozent deutlich weniger Alkohol als Vollbiere aufweist. Und das bei ‚vollem’ Geschmack. Tests unter ärztlicher Leitung haben gezeigt, dass die 2,5 Prozent Alkohol weniger als bei Vollbieren bis zu zwei Drittel weniger Promille bedeuten.“

In der Testserie wurde unter genau festgelegten Bedingungen nach 3 Krügeln Medium bei den Versuchspersonen im Schnitt 0,28 Promille gemessen, während nach dem Konsum von 3 Krügeln Vollbier durchschnittlich ein Wert von 0,69 Promille erreicht wurde. „In den Tests konnten wir eindeutig nachweisen, dass 40 Prozent weniger Alkohol 50 bis 60 Prozent weniger Promille bedeuten“, betont Testleiter Univ.-Prof. Dr. Manfred W a l z l, Neurologe und Psychiater an der Landesnervenklinik in Graz, der sich seit Jahren u.a. in verschiedenen Büchern mit dem Thema ‚Bier und Gesundheit’ auseinandersetzt.

Im Rahmen von drei Testanordnungen wurde von den TeilnehmerInnen Medium-Bier getrunken und nach jedem ‚Durchgang’ der Atem-Alkohol-Wert mittels Alkomat gemessen. „Einer der wichtigen Vorteilen von Leichtbieren“, erklärt Walzl, „ist der schnellere Abbau des Alkohols im Körper, da die Leber geringere Mengen von Alkohol schneller abbauen kann. Der Konsum von alkoholreduziertem Bier ist damit ein wichtiger Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr, beim Sport oder in der Freizeit“ (Walzl).

Homepage: www.brauunion.at, www.zipfer.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

vlnr: Christoph Schmuck (Eigentümer Forsthofgut), die Rising Stars (Lehrlinge) Philip Nadhera (17 Jahre) und Omid Hassani (Lehrling 20 Jahre), Georg Pastuszyn (Eigentümer und GF Das Capri), Hans Peter Oberhuber (HR Leiter Forsthofgut)
Hotellerie
27.10.2020

Das Wiener Hotel Das Capri schickt drei Lehrlinge ins Forsthofgut nach Leogang, um dort trotz vorübergehender Schließung ihre Lehre fortsetzen zu können

Werbung