Direkt zum Inhalt

Alle Betten Österreichs

28.04.2011

Herold Business Data GmbH liefert mit dem Reiseportal www.urlauburlaub.at  einen Überblick über das heimische touristische Angebot

Für Georg Koch und Thomas Friess, beide Herold Business Data, Barbara M. Thaler, GF urlauburlaub.at Vermarktungsgesellschaft mbH, und Matthias Koch, GF FV Hotellerie, WKO, bietet urlauburlaub.at eine Internetlösung für Hoteliers und Gäste

rold präsentiert den rot-weiß-roten Relaunch des erst kürzlich erworbenen Reiseportals www.urlauburlaub.at. Der begeisterte Österreich-Urlauber kann via Mausklick mit 45.000 Unterkunftgebern in Kontakt treten. Vom Urlaub am Bauernhof bis hin zum Wellness- & Spa Luxushotel sind alle Kategorien auf dieser Plattform vertreten. Zusätzlich zum grafischen Redesign sorgen strukturelle Änderungen für eine verbesserte Usability. Dank der optimierten Filtermöglichkeiten finden User unter den 128.000 für den Tourismus relevanten Unternehmen noch komfortabler das für sie passende Urlaubsangebot. Schon auf der Startseite kann mit Hilfe von Icons nach Reisethemen wie Wellness, Schifahren oder Golfen selektiert werden.

Auch die Firmeneinträge mit detaillierten Informationen zur Ausstattung des jeweiligen Unternehmens präsentieren sich neu und deutlich übersichtlicher. Große Fotos verschaffen dem User ein erstes Bild vom Hotel, dem Zimmer, der Umgebung oder etwa einem Restaurant. Mit den Kundenmeinungen von Holidaycheck und Qype stehen ebenfalls umfassende redaktionelle Inhalte zur Verfügung. Schon bald können User auch direkt auf urlauburlaub.at ihre Meinung zu den einzelnen Anbietern posten und Noten in Form von Sternen von eins bis fünf vergeben. urlauburlaub.at setzt auf Empfehlungsmarketing und moderne Kommunikationskanäle. Damit User auf urlauburlaub.at gefundene Einträge über Social Media ganz einfach mit Freunden teilen können, gibt es bei sämtlichen Einträgen einen „Facebook Gefällt mir"-Button und die Anbindung an weitere Social-Media-Plattformen wie Twitter oder Delicious.

„Mit der Übernahme von urlauburlaub.at sind wir angetreten, das Erfolgskonzept von http://www.herold.at/, nämlich einen gemeinsamen Markt für Käufer und Verkäufer zu schaffen, auch im Tourismus zu etablieren", kommentiert Herold-Geschäftsführer Thomas Friess die Neugestaltung des Urlaubsportals. Seit der Gründung im Herbst 2009 hat sich das Reiseportal urlauburlaub.at unter der Geschäftsführung von Mag. (FH) Barbara M. Thaler hervorragend entwickelt und ist in nur eineinhalb Jahren zu einer wichtigen Informationsquelle für den Österreich-Urlauber avanciert.

Der Fachverband für Hotellerie sieht das neu gestaltete Urlaubsportal als willkommene Unterstützung seines Projekts „Hotel der Zukunft", das die österreichische Hotellerie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten will. „Optimierte Marketing- und Vertriebsaktivitäten sind die Faktoren, die ganz maßgeblich über den Erfolg der österreichischen Tourismuswirtschaft entscheiden werden. www.urlauburlaub.at  ermöglicht jedem Anbieter, ohne große Eigeninvestitionen innovatives Online-Marketing zu betreiben", beurteilt Mag. Matthias Koch, Geschäftsführer Fachverband Hotellerie, Wirtschaftskammer Österreich, die Möglichkeiten des Reiseportals.

Empfehlungsmarketing

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung