Direkt zum Inhalt
Künftig müssen nicht mehr alle Speisekarten im Lokal mit den Buchstabencodes versehen werden. Es genügt eine Allergikerkarte pro Lokal.

Allergenkennzeichnung: Freude über Entbürokratisierung

14.08.2017

Die Novelle zur Allergenverordnung bringt spürbare Erleichterungen für Gastronomen. 

 

Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der WKÖ, zeigt sich über das Verhandlungsergebnis in Sachen Allergenkennzeichnung zufrieden.

Ob es an den nahenden Nationalratswahlen liegt oder nicht, Fakt ist, dass die Politik ein Einsehen hatte und nun der Allergenverordnung ein wenig von ihrer Mühsal genommen hat: 

Vor allem der Fachverband Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich begrüßt die Novelle zur Allergenverordnung, die von Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner in Begutachtung geschickt wurde und die Erleichterungen für die Branche bei der Allergenkennzeichnung bringen soll. Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der WKÖ, zeigt sich zufrieden, „dass die hartnäckigen Interventionen der Branchenvertreter nun bei Gesundheitsministerien Pamela Rendi-Wagner Gehör gefunden haben“ und ist erfreut über das positive Gesprächsklima.

Keine zusätzlichen Schulungen

Konkret ist vorgesehen, dass keine zusätzlichen Schulungen für bereits ausgebildetes Personal (Berufsschule, Tourismusschule, etc.) notwendig sind und für alle anderen Personen keine Wiederholung der Schulung erforderlich ist. Zudem wird das Ministerium ermöglichen, dass künftig die Information auch über eine Allergikerkarte erfolgen kann. Es müssen also künftig nicht mehr alle Speisekarten im Lokal mit den Buchstabencodes versehen werden, es reicht, wenn dem Gast auf Anfrage eine Allergikerkarte ausgehändigt wird. 

Die Klarstellung, dass bei Tagesgerichten keine schriftliche Dokumentationsverpflichtung besteht, wird im Auslegungsweg durch die Lebensmittelkontrollbehörden vorgenommen. Bis dato gilt: Wirte müssen entscheiden, ob sie ihre Gäste entweder mündlich informieren oder die 14 Allergene schriftlich in der Speisekarte angeben. Künftig soll nun auch eine Mischform möglich sein. „Es war eine unserer wichtigsten Forderungen, dass Speisen, wie etwa Tages-, Mittags- oder Frisch-Gerichte nicht mehr gekennzeichnet werden müssen, sondern dass darüber mündlich informiert werden kann,“ begrüßt Pulker die geplanten Erleichterungen für Wirte.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
18.02.2021

Der Umsatz des Caterers ist um 75 Prozent eingebrochen, der Nettoverlust liegt bei 36 Millionen Euro, 3.000 Jobs sind weggefallen. Wie geht es weiter?

Jakob Schreyer (li.) und Christian Rach,
Gastronomie
18.02.2021

Die Gastronomie-Experten Christian Rach und Jakob Schreyer geben Wirten Tipps mit auf den Weg, wie sie bestmöglich durch die Corona-Krise kommen, um auch zukünftig gut aufgestellt zu sein

Ein halbrundes Barelement schließt den Raum nach hinten hin ab.
Gastronomie
12.02.2021

Die Bundestheater-Holding hat im Vorjahr den Pachtvertrag für das Café in der Wiener Oper nicht verlängert. Jetzt wurden die Pläne für die Nachnutzung bekannt. 

Roland Soyka ist seit 2017 kulinarischer Missionar im Stuwerviertel.
Gastronomie
11.02.2021

Fusionsküche im „Café Bauchstich“: Eigentlich wollte Roland Soyka auswandern. Dann kam ihm die Idee, im Wiener Stuwerviertel seine Interpretation eines modernen Beisls umzusetzen. 

Coronakrise: Beinahe jede zehnte Stelle fällt bei Heineken weg.
Gastronomie
11.02.2021

Die niederländische Brau Union-Mutter streicht weltweit 8000 Stellen. Wie wirkt sich das in Österreich aus?

Werbung