Direkt zum Inhalt

Alles Walzer

02.11.2010

Wien. Bis 8. März 2011, dem Ende der Ballsaison, werden in Wien 365.000 Ballgäste erwartet. Laut aktueller Umfrage dürfen die Wiener Unternehmen mit einem guten Geschäft rechnen. Auch die internationalen Gäste nehmen zu.

Brigitte Jank, Präsidentin der WK Wien

Am Höhepunkt der Wirtschaftskrise ließen sich die Wienerinnen und Wiener das Tanzen und Feiern nicht nehmen, jetzt, wo es wieder aufwärts geht, wird es sogar noch besser werden. Der Optimismus ist ungebrochen und äußert sich nicht nur in positiven Erwartungen, sondern auch in steigenden Ausgaben in den Höhepunkt der Wiener Lebensfreude - den klassischen Wiener Ball.Wiener Bälle ziehen immer mehr Publikum an "Noch mehr Wienerinnen und Wiener als bisher planen in dieser Saison Bälle zu besuchen, und auch internationale Gäste zieht das einzigartige Flair der Ballstadt Wien in zunehmenden Maße an", sagt Brigitte Jank.  

7 Millionen Euro mehr an Wertschöpfung
250.000 Wiener (VJ: 235.000) wollen in dieser Saison einen Ball besuchen, jeder Vierte auch mehrere. Rund 115.000 Gäste (VJ: 80.000) werden aus den Bundesländern und dem Ausland erwartet. "Die Wiener tanzen in den Aufschwung und unterstützen damit die positive Stimmung, die die Wirtschaft braucht", so Jank, die sich auf eine aktuelle Studie der KMU-Forschung Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien stützt. Im Schnitt planen die Besucher 220 Euro (VJ 215 Euro) auszugeben. Durch die gestiegene Zahl derBallgäste bedeutet das eine Gesamtwertschöpfung von rund 74 MillionenEuro. In der letzten Saison betrug die Gesamtwertschöpfung 67 Millionen Euro. 

75 Prozent wollen einen schönen Abend verbringen
Einen schönen Abend mit dem Partner zu verbringen, das Flair zugenießen und Freunde zu treffen sind die wichtigsten Motive für einenBallbesuch. Daran wird sich auch in der kommenden Ballsaison nichtsändern. Aber auch die Möglichkeit zu tanzen und die Musik zu genießen"lockt" die Wiener auf die zahlreichen Bälle in Wien. An direkten Ausgaben planen die Wiener Ballbesucher in der kommenden Saison rund 38 Millionen Euro für Ballkarten und Tischreservierungen sowie für Speisen/Getränke am Ball (VJ: 33 Millionen Euro). Durchschnittlich geben die Wienerinnen und Wiener für einen Ballbesuch inklusive der Vorbereitungen 220 Euro aus.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Die Gault&Millau Genuss-Messe 2020 wird ein ganz besonderes Fest: Viel Raum, viel Abstand, Hygienemaßnahmen, damit die Gäste vertrauensvoll und entspannt genießen können.
Gastronomie
02.09.2020

Martina und Karl Hohenlohe, die Herausgeber des Guide Gault&Millau, haben sich entschlossen, die bereits traditionelle Gault&Millau Genuss-Messe im Kursalon Hübner auch in diesem Jahr zu ...

Werbung