Direkt zum Inhalt

ALPE ADRIA TERMAE

15.03.2006

Die Vertreter der Kärntner Thermen Warmbad-Villach und Bad Bleiberg sowie der Therme in Arta (Provinz Udine/Italien) präsentieren die österreichisch-italienische Tourismuskooperation „Alpe Adria Termae“.

Durch intensive Vorarbeiten unter der Federführung des ThermenResorts Warmbad-Villach wurde der Grundstein für die Entstehung und Entwicklung der neuen Marke Alpe Adria Termae gelegt, die Heilquellen dreier Thermenstandorte gegen – beinahe – alle Zivilisationskrankheiten vereint. Die unterschiedlichen Kompetenzschwerpunkte der Thermen Warmbad Villach (Gelenke), Bad Bleiberg (Atmung) und der Terme di Arta (Haut) bieten durch die differenzierten Wirkungsweisen der Thermalquellen ein „360 Grad Gesundheitsservice“.

„Der Kooperationsschwerpunkt der drei Thermen liegt in der gemeinsamen Positionierung auf dem touristischen Gesundheitssektor der beiden Länder, sowie in einem vernetzten Angebot, das den Alpe-Adria-Raum auch im Thermen- und Gesundheitsbereich näher rücken lässt“, erklärt Mag. Thomas Michor, Geschäftsführer der Villach-Warmbad / Faaker See / Ossiacher See Tourismus GmbH als Koordinator und offizieller Projekt-Träger dieser interregionalen Thermen-Kooperation.

Für die Realisierung der grenzüberschreitenden Kooperation war neben der privatwirtschaftlichen Investitionsbereitschaft auch die Bereitstellung der Interreg III A Mittel des Landes Kärnten wie auch für das Spiegelprojekt von Arta jene der Region Friaul Julisch Venetien ausschlaggebend.

Das Segment Gesundheitstourismus nimmt auf Grund des wachsenden Gesundheitsbewusstseins der Bevölkerung zu. Aber auch Wellness gewinnt nach wie vor an Bedeutung. Das Segment Kur wird neben der klassischen Kur durch neue Gesundheitstrends ergänzt. Die Verteilung der Gesundheitsurlauber in Österreich liegt etwa bei 2/3 Kur sowie 1/3 Wellness. Jene aus Italien ist mit 1/3 Kur sowie 2/3 Wellness zu bemessen.

Das Angebot der Region Warmbad Villach und Bad Bleiberg genießt durch seine klare Trennung in Kur-Kompetenz (medizinische Kompetenz) und Wellness-Kompetenz („Wohlfühlen“) eine Alleinstellung in Kärnten. „Im vorliegenden Angebots-Sektor werden zurzeit ca. 350.000 Jahres-Nächtigungen realisiert. Durch aktuelle und weitere geplante Investitionen sowohl im ThermenResort Warmbad-Villach als auch in Bad Bleiberg kann für die kommenden Jahre eine Erhöhung dieser Urlaubsform von mind. 10-15% angenommen werden“, informiert Mag. Natascha Trua Arzberger, Marketingleiterin des ThermenResorts Warmbad-Villach.

Auch Giovanni-Battista Somma, Bürgermeister der Comune di Arta ist von den Synergien, die die Zusammenarbeit der beiden Kärntner Thermen mit der Terme di Arta überzeugt: „Durch die integrierte Angebotsentwicklung können wir nun unseren Gästen eine Vielfalt von Behandlungs- und Erholungsmöglichkeiten anbieten.“

Die Internetplattform der Alpe Adria Termae ist unter www.alpeadriatermae.com abrufbar.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung