Direkt zum Inhalt

Alpengluehen.com -Österreichs erste Sport- und Freizeitcommunity ist online

17.12.2007
Ski

"Mit Alpengluehen.com ist Web 2.0 nun auch in der heimischen Tourismuswirklichkeit angekommen", so Marcus Bitter, neben Michael Gutternig, einer der Gründer der ersten gesamtösterreichischen Sport- und Freizeitcommunity. Damit ist die größte Revolution in der Tourismus-Medien-Welt im Gange.

Das Informations- und Distributionsmonopol der Tourismusorte und Regionen ist Geschichte. An deren Stelle treten Netzwerke, die das Zusammenwachsen von Inhalten und Angeboten weit über die Grenzen einzelner Ressorts ermöglichen. Zukünftig bestimmen die Urlauber welche Region erlebenswert ist, in welchem Hotel sich eine Übernachtung lohnt und in welchem Gasthaus sich gut Essen lässt.

Der touristische Backspace Effekt
Künftig reicht es nicht mehr, einfach Angebote zu erstellen und diese dann an den Urlauber zu bringen. Fakt ist, klassische Werbung wie Print, TV oder Hörfunk geht immer öfter am Kunden vorbei. Sie wird nicht mehr wahrgenommen. Das Verhältnis zwischen Werbewert und monetären Werbeeinsatz gerät zusehends in Schieflage. Das hat vor allem einen Grund: Klassische Werbung erreicht den Kunden nicht mehr dort wo er sich wohl fühlt: In seiner privaten Umgebung.
Der Tourismus in Österreich braucht dringend einen Backspace-Effekt oder anders ausgedrückt, man muss wieder zurück an den Wirtshaustisch. Man muss die Gäste besser informieren, man muss wieder beginnen Geschichten zu erzählen. Denn letztendlich geht es um Beziehungen, um den Austausch, um die Teilnahme und damit um die Kommunikation mit dem Gast.

Jetzt, zum Start in die Wintersaison 2007/08, liefert Alpengluehen sämtliche Informationen zu allen Skigebieten in Österreich. Dort findet man tausende Tipps, die lässigsten Lokale, urigsten Almhütten, coolsten Aprés-Ski Bars, besten Skiabfahrten, gemütlichsten Hotels, nette Unterkünfte, oder einfach nur einen Tipp für einen schönen Winterspaziergang. Bis hin zur momentan wohl umfangreichsten Wetterinformation, ist alles auf Alpengluehen.com verfügbar. Gewinnspiele und zahlreiche Gadgets runden das Angebot ab.

Aber Alpengluehen ist viel mehr als nur ein reines Informationsportal. Die Idee, die hinter Alpengluehen steckt ist, den Menschen eine neue virtuelle Heimat zu bieten, in der sie sich über die unterschiedlichsten Aktivitäten in ihrer Freizeit austauschen können. "Das Potential für eine österreichische Sport- und Freizeitcommunity ist sehr hoch. Es ist noch niemand auf die Idee gekommen eine eigene Community für die Bereiche Sport und Freizeit in Österreich zu machen", erklärt Marcus Bitter. Alpengluehen.com wendet sich nicht nur an alle Österreicher und Österreicherinnen, sondern auch an sämtliche Urlaubsgäste aus dem Ausland. Denn Alpengluehen versteht sich als soziales Netzwerk für freizeitaktive Menschen.

Jeder kann bei Alpengluehen dabei sein, sein Profil erstellen, Fotos vom Skiurlaub uploaden, den anderen Mitgliedern in der Community mitteilen, wo es die beste Gulaschsuppe gibt, welche Unterkunft man unbedingt buchen soll oder welches Sportgeschäft servicemäßig nicht zu überbieten ist. Auf Alpengluehen holt man sich Tipps und Ratschläge, trifft Menschen, tauscht sich aus, schreibt Blogs, zeigt Fotos und Videos und sorgt dafür, dass Österreich zum schönsten Spielplatz der Welt wird.

Alpengluehen.com ist keine Website, Alpengluehen.com ist eine Lebenseinstellung. Die Touristiker, Hoteliers und Gastronomen können erstmalig auf ein soziales Netzwerk zurückzugreifen, das mehr reproduziert als reinen Inhalt und schöne Bilder. Mit einem einzigartigen Mix aus "user generated content", "commercial content" und "editorial content" bietet Alpengluehen.com den Regionen, der Hotellerie und Gastronomie die optimale Plattform, um mit den Kunden zu kommunizieren und sie in ihrer virtuellen Heimat zu umwerben. Jedes Unternehmen und jeder Betrieb hat die Möglichkeit sein eigenes soziales Netzwerk aufzubauen, sowohl auf Alpengluehen, als auch auf der eigenen Homepage.

Der Kunde übernimmt die Macht.
Communities und Blogs sind von rasant wachsender Bedeutung und besitzen eine hohe Glaubwürdigkeit. Eine aktuelle Studie der Österreich Werbung besagt, dass über 40% der Internetbenützer Kundenbewertungen für sehr glaubwürdig halten, Tendenz steigend. Die Mundpropaganda ist schließlich der wichtigste Einflussfaktor bei der Frage: "Wo verbringe ich meinen nächsten Urlaub und in welchem Hotel?" Alpengluehen integriert ihre Community mit Profilen, Blogs, Bildern und Videos direkt auf der Seite. Näher als hier kann man nicht beim Kunden sein.

Gleichzeitig haben die touristischen Unternehmen die Chance mit den Kunden in Kontakt zu treten, indem sie sich deren Feedback und Bewertungen stellen. Sie können Positives nutzen und auf Negatives reagieren. Die Vernetzung mit dem Alpengluehen Social Network ermöglicht den Unternehmen mehr potentielle Kunden anzusprechen. Es reicht heute nicht mehr, sein Hotel, den Gastronomiebetrieb oder die Region nur in das Internet zu stellen. Es geht um die Beziehung zum Kunden und vom Kunden zum Unternehmen. Alpengluehen.com, als erstes gesamtösterreichisches Social Network für die Bereiche Sport, Freizeit und Tourismus, bietet dem österreichischen Tourismus und seinen Betrieben endlich diese Möglichkeit.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Laut Studie ist das Skigebiet Sölden besonders umweltbelastend. Im Bild: Blick auf Ice Q am Gaislachkogel
Tourismus
15.03.2017

Eine aktuelle Studie kritisiert die massive Naturbelastung durch den Betrieb und Ausbau von Skigebieten. Doch stimmen die Ergebnisse überhaupt? Darüber ist ein Streit entflammt

Der Nachtslalom lockt järhlich knapp 50.000 Besucher aus aller Welt in die steirische Urlaubsregion Schladming-Dachstein.
Tourismus
25.01.2017

Ein Slalom, 50.000 Fans. Der Schladminger Nachtslalom brachte zwölf Millionen in die Region  

Im April 2017 werden wieder mehr als 1.500 Starter aus 15 Nationen nach Ischgl kommen.
Tourismus
06.12.2016

Am 5. und 6. April 2017 wird auf der Idalp in Ischgl der beste Skifahrer unter den Köchen, Kellner und Co gesucht. Zum 9. Mal wird der Gastro-Weltmeister auf Skiern gekürt. Abschließendes ...

Après-Ski gibt es in Ischgl ab 20 Uhr nur mehr mit Straßenschuhen oder barfuß.
Tourismus
30.11.2016

Der Tiroler Partyskiort verbietet das abendliche Tragen von Skischuhen. Bei 25 bis 2.000 Euro Strafe 

Saisonstart auf echtem Schnee.
Tourismus
15.11.2016

Seefeld zeigt, wie man Schnee umweltfreundlich konserviert. Die Loipen sind bereits geöffnet 

Werbung