Direkt zum Inhalt

Alpine Belebung ohne Massen

29.04.2005

Neue Plattform „Sanfter Bergtourismus“ soll Sommertourismus ankurbeln.

Das Wirtschaftsministerium, die Bundesforste, die Österreich Werbung und der Verband alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) haben ein gemeinsames Ziel: den Erhalt und die qualitative Weiterentwicklung der alpinen Infrastruktur. Um verstärkt an der Erreichung dieses Zieles zu arbeiten, wurde die Plattform „Sanfter Bergtourismus“ ins Leben gerufen.

Aktives Netzwerk
Die Partner wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten, um den Lebensraum in den alpinen Gebieten ökologisch, wirtschaftlich und sozial nachhaltig zu sichern. „In der Belebung des Sommertourismus sehen wir eine der wichtigsten Maßnahmen für den Erhalt der Lebensqualität der Menschen im ländlichen, alpinen Raum“, so die im BMWA für Tourismus zuständige Sektionschefin Mag. Udolf-Strobl. „Im Mittelpunkt steht dabei der nachhaltige, also sanfte Bergtourismus.“
„Besserer Informationsaustausch sorgt für aufeinander abgestimmtes Handeln und schnellere Entscheidungen für den Erhalt und die touristische Vermarktung sowie eine nachhaltige wirtschaftliche und ökologische Entwicklung des Lebens- und Erlebnisraumes Alpen.“ Mit der Plattform „Sanfter Bergtourismus“ werden nun alle für die touristische Wertschöpfungskette relevanten Institutionen – die Bundesforste als größter alpiner Grundbesitzer, der VAVÖ, das BMWA als politischer Entscheidungsträger und die Österreich Werbung als Marketing- und Wissensagentur – miteinander verknüpft. „Wir freuen uns, unsere Kernkompetenz im nachhaltigen Umgang mit der Natur in die Plattform im Sinne eines österreichweiten Standards einbringen zu können“, so Dr. Thomas Uher, Vorstand der Österreichischen Bundesforste AG. Mit der Gründung ist der erste Schritt gesetzt, um ein großes und aktives Netzwerk zur Weiterentwicklung der bestehenden rund 500 Hütten und 50.000 km Wege zu bilden. Nächster Schritt ist eine weitreichende Untersuchung der BOKU Wien über den Handlungsbedarf. Diese Studie wird die Basis der Arbeit der Plattform „Sanfter Bergtourismus“ darstellen. Darüber hinaus ist die Plattform offen für weitere Partner. Erster Neuzugang sind die Österreichischen Seilbahnen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung