Direkt zum Inhalt

Alpine Gastgeber

09.11.2005

Qualität wird immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsinstrument im Tourismus. Besonders bei jenen Betrieben, an die sich die Initiative „Alpine Gastgeber“ richtet, herrscht häufig ein Mangel an personellen, zeitlichen und finanziellen Ressourcen. Ziel ist es, eine attraktive Plattform zu schaffen, die eine effiziente Vermarktung und die Sicherung der Qualität in den Betrieben ermöglicht.

„Alpine Gastgeber“ versteht sich sowohl als Marketing-, als auch als Qualitätsoffensive. Eine „Vermieterakademie“ bietet eine Reihe von Seminaren an, in welchen die Gastgeber lernen können, ihre Leistungen den aktuellen Gästebedürfnissen anzupassen. Beginnend mit der Erarbeitung eines Betriebskonzeptes, über Werbemittelgestaltung und Kommunikation bis hin zu Themen wie Dekoration und Atmosphäre werden unterschiedliche Bereiche behandelt.

Die Teilnahme beinhaltet neben den verpflichtenden Seminaren ein attraktives Marketingpaket, das von den Projektträgern SalzburgerLand Tourismus GmbH, Tirol Werbung und dem Tourismusverband München-Oberbayern gestützt wird. Das erklärte Ziel ist, die Marke „Alpine Gastgeber“ zu positionieren und dem potenziellen Gast näher zu bringen. „Für den Gast soll der Begriff ,Alpine Gastgeber' zu einem Synonym für ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis werden und so eine Orientierungs- und Entscheidungshilfe bieten", kündigt Tourismusreferent LH-Stv. Dr. Wilfried Haslauer an.

Teilnahmeberechtigt sind Privatzimmer- und Ferienwohnungsvermieter sowie Betriebe bis zu einer maximalen Anzahl von 40 Betten. Die Teilnahmekosten liegen bei 260 Euro für Betriebe mit bis zu 20 Betten und 310 Euro für Betriebe mit mehr als 20 Betten. Für die Qualifizierung ist zudem die Teilnahme an einem bestehenden Klassifizierungssystem wie dem entsprechenden Edelweiß des Landesverbandes der Salzburger Privatzimmer- und Ferienwohnungsvermieter oder den Sternen der Wirtschaftskammer Salzburg Voraussetzung. Im SalzburgerLand rechnet man mit einem Potenzial von zumindest 150 Betrieben für das Projekt „Alpine Gastgeber“, in der ersten Phase erwartet man, mit rund 80 Betrieben zu kooperieren.

„Qualität im Tourismus ist nicht nur ein wichtiges Verkaufs- oder Buchungsargument für einzelne Anbieter, sondern auch prägend für das gesamte Image einer Region. Eine Imageverbesserung führt zu einer höheren Auslastung, Wertschöpfung und letztendlich zu einem stärkeren Umsatz in der gemeinsamen Tourismuswirtschaft.“, begründet SLT-Chef Leo Bauernberger die Sinnhaftigkeit des Projektes. „Aus diesen Gründen ist es dem Land Salzburg ein wichtiges Anliegen, dieses Projekt zu unterstützen“, betont Wilfried Haslauer. „Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn Tirol und Oberbayern bietet weitere Chancen. Sie unterstützt den Aufbau und die Förderung der Kommunikation und des Erfahrungsaustausches zwischen den touristischen Leistungsträgern. Erstmalig wird hier eine Strategie für ein „Qualitätsmarketing“ entwickelt, welches den Teilnehmern durch die Förderung aus Mitteln des Europäischen Regionalfonds (Interreg IIIA) bis November 2007 eine Teilnahme zu attraktiven Preisen ermöglicht.“

Weitere Infos: www.salzburgerland.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
17.09.2020

Das oberösterreichische Traditionsunternehmen ist covid-bedingt in Turbulenzen geraten. Es soll zu einem Sanierungsverfahren kommen.

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Werbung