Direkt zum Inhalt

Alpine Wellness International mit positiver Jahresbilanz

31.01.2005

- Mit knapp 40 Partnerbetrieben geht AWI ins Jahr 2005
- AWI-Ortskriterien werden ab Jänner in vier Regionen der Schweiz, Deutschlands und Österreichs getestet
- Neue Internetplattform www.alpinewellness.com frei geschalten
- Als einzige internationale Angebotsgruppe

Erstmals vorgestellt wurde die Alpine Wellness International GmbH (AWI), deren Gesellschafter die Tourismusorganisationen der Länder Bayern, Österreich (alpine Bundesländer), Schweiz und Südtirol sind, erstmals auf der ITB 2004 in Berlin. „Wir werden die besten und nach strengen Richtlinien zertifizierten Angebote – also Hotels und Orte –
integrieren und so in fünf Jahren zu den internationalen Top-Marken im Wellnesstourismus zählen“, mit diesen Worten gab Bernhard Jochum bei der Eröffnungspressekonferenz in Berlin die Marschrichtung vor.

Zum Jahreswechsel kann Jochum nun eine positive Bilanz ziehen. Insgesamt sind bereits 16 führende Betriebe in Österreich, Südtirol, der Schweiz und Bayern unter der AWI-Dachmarke vereint, sie alle haben die strenge Zertifizierung durch unabhängige Auditoren geschafft. Jochum: „Uns ist es von Beginn an nicht um Quantität sondern um Qualität gegangen. Denn unter dem Begriff ,Wellness’ darf nicht länger Schindluder getrieben werden. Gäste, die in unseren Partnerbetrieben Urlaub machen, haben die Sicherheit hier auch einen
Qualitätsgeprüften Wellness-Aufenthalt genießen zu können. Von der Politik der unabhängigen Zertifizierung durch Fachleute werden wir jedenfalls nicht abweichen. Und darüber hinaus lernen wir auch beim Aufbau dieser neuen Angebotsgruppe von der Natur: Langsames Wachstum ist gesundes Wachstum.“

Derzeit laufen die Zertifizierungsverfahren für weitere 20 Top-Betriebe, die in den nächsten Wochen Aufnahme in den erlesenen Kreis finden. Zudem haben sich auch vier Orte als Interessenten für Alpine-Wellness-Regionen gemeldet. Jochum: „Bad Reichenhall in Deutschland, Adelboden in der Schweiz, Bad Hofgastein und die Region Achensee in Österreich werden zwischen Jänner und März 2005 als Testorte zur Verfügung stehen, um die AWI-Ortskriterien einem kritischen Praxistest unterziehen zu können.“

Zum Jahreswechsel wurde nun auch die neue Internet-Plattform www.alpinewellness.com frei geschalten, die neben den Qualitätskriterien insbesondere die Partner und deren Urlaubspauschalen und Top-Angebote präsentiert. Konzipiert wurde die neue Online-Plattform von den Salzburger Internet-Spezialisten ncm.at, die erst in jüngster Vergangenheit als ein führender Online-Anbieter in Österreich ausgezeichnet wurden. Jochum: „Wir setzen ganz bewusst einen Schwerpunkt im Online-Marketing, um die buchbaren Angebote auf schnellstem Weg unseren potentiellen Gästen anbieten zu können. In diesem Zusammenhang freut es uns auch sehr, dass wir bei Google unter dem Stichwort Alpine Wellness an erster Stelle gereiht sind!“

Als erste und derzeit einzige internationale Angebotsgruppierung wurde das Gütesiegel „Alpine Wellness“ dieser Tage übrigens auch unter der Rubrik „Ausgezeichnete Hotels“ auf der renommierten deutschen Website www.wellness.de gelistet. AWI-Partnerbetriebe befinden sich somit in bester Gesellschaft, namentlich mit den „Wellness Hotels Deutschland“ und den Mitgliedern des „Deutschen Wellness Verbandes“. Jochum: „Eine Bestätigung der gesundheitstouristischen Kompetenz, welche unsere Hotels seit Jahren
täglich unter Beweis stellen. Die gemeinsame Dachmarke Alpine Wellness stärkt diese Kompetenz, gibt dem Gast eine klare Orientierungshilfe und setzt einen deutlichen Qualitätstrend am diffusen Wellness- und Gesundheitsmarkt.“

www.alpinewellness.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Wärme: Es gibt für jeden Einsatzbereich die passende Gastgarten-Heizung.
Gastronomie
20.10.2020

Eine funktionierende Heizung hilft, die Gastgarten-Saison zu verlängern oder gar über das Gesamtjahr zu erstrecken. Wir erklären die verschiedenen Systeme, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile ...

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Gastronomie
20.10.2020

Die Kammer sieht in „Vereinshäusern und Veranstaltungshallen“ das größte Risiko für die Verbreitung des Coronavirus. 

Tourismus
18.10.2020

Corona treibt die Branche vor sich her. Oder ist es eine verfehlte Politik? Oder beides? Das Licht am Ende des Tunnels droht zu verlöschen. Ein Twitter Thread über die Verzweiflung

Werbung