Direkt zum Inhalt

Als Gastronom Kindern helfen

11.03.2019

Die Kinderhilfsorganisation World Vision Österreich bietet ab sofort ein ganz spezielles Angebot für alle Gastronomiebetriebe, die soziales Engagement zeigen wollen: Mit einer Speise werden bedürftige Kinder unterstützt. Die ÖGZ unterstützt dieses Projekt. Tun Sie es auch!

Jetzt gemeinsam mit World Vision bedürftige Kinder unterstützen! www.worldvision.at/gastronomie

Die Grundidee von „Food. For Good.“ ist einfach: Ein beliebiges Gericht wird dem guten Zweck gewidmet. Wenn ein Gast dieses bestellt, wird ein kleiner Teil des Erlöses an Kinder in den ärmsten Regionen der Welt gespendet. „So kann beispielsweise mit einem minimalen Betrag von 2 Euro ein Kind in einem Krisengebiet wie Angola 2 Wochen lang mit lebensnotwendiger Aufbaunahrung versorgt werden“, erklärt Tina Götz, Projektleiterin bei World Vision, was mit dem gespendeten Geld umgesetzt werden kann. „Damit bekommt mit jedem bestellten „Food. For Good.“-Gericht nicht nur ein Gast hier in Österreich etwas zu essen, sondern auch ein Mensch am anderen Ende der Welt.“

WIN-WIN-WIN für Gastrobetrieb, Gäste und Menschen in Not  

Gastronomiebetriebe können auf unkomplizierte Art und Weise sozial aktiv werden, Gäste können beim Essengehen ganz nebenbei Gutes tun und benachteiligten Menschen am anderen Ende der Welt wird geholfen.

Wie geht das? Das „Food. For Good.“-Gericht wird direkt auf der Speisekarte gekennzeichnet und World Vision stellt bei Bedarf auch weitere Kommunikationsmaterialien zur Verfügung. Dabei ist es egal, ob es sich bei dem Gericht um eine Vorspeise, Hauptspeise oder Nachspeise handelt. Auch der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Es können sogar neue Gerichte je nach unterstütztem Projekt kreiert werden. Wichtig: Der Betrag pro Speise ist relativ gering und zusätzlich auch noch steuerlich absetzbar!

Was passiert mit der Spende?

100 Prozent der Einnahmen fließen in das Food Assistance & Nutrition Projekt, das World Vision gemeinsam mit dem World Food Programme der Vereinten Nationen umsetzt. Im Rahmen des Projekts werden Aktivitäten in den Bereichen Gesundheit, Landwirtschaft oder Einkommensförderung verwirklicht. Manche dieser Maßnahmen sind auf die schnelle und kurzfristige Linderung von akuter Not ausgerichtet – beispielsweise während Konflikten oder nach Naturkatastrophen. Andere sollen zu langfristigen Veränderungen und einer gestärkten Widerstandsfähigkeit der Dörfer in den Projektgebieten führen.

Durch die Unterstützung öffentlicher Fördergeber wird jeder gespendete Euro mindestens verzehnfacht. Das bedeutet, dass jede Spende multipliziert wird und dadurch noch mehr Menschen erreicht werden können! Wie wichtig solche Projekte sind, wird klar, wenn man bedenkt, dass laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) immer noch mehr als 800 Millionen Menschen an Unter- und Mangelernährung leiden. 161 Millionen davon sind Kinder unter fünf Jahren!

„Food. For Good“ zusammengefasst:

• Kinder und ihre Familien in den ärmsten Regionen der Welt erhalten lebensnotwendige Nahrungsmittelhilfe.

• Soziales Engagement kann direkt und unkompliziert an Gäste kommuniziert werden.

• Teilnehmende Lokale geben ihren Gästen die Möglichkeit mit einem Essen bei ihnen nebenbei Gutes zu tun und das verbindet!

• Minimaler Aufwand und minimaler Betrag – der zusätzlich auch noch steuerlich absetzbar ist.

• Es ist unverbindlich.

• Ein Gericht, das vielleicht nicht so gut funktioniert, kann dadurch wiederbelebt werden.

 

Wenn Sie mit ihrem Betrieb mitmachen wollen, finden Sie alles Weitere hier: www.worldvision.at/gastronomie

Werbung

Weiterführende Themen

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Gastronomie
08.01.2021

Gegen Lebensmittelverschwendung wirkt die App Too Good To Go. Investore steckten nun mehr al 25 Millionen Euro in das internationale Startup.

Gastronomie
08.01.2021

Der Jänner steht unter dem Motto vegane Ernährung. Ein Trend, der aus der Nische kommt, wie die Bestellplattform Lieferando erklärt. 

Eingangstests als Ausweg für die Gastronomie?
Gastronomie
05.01.2021

Nachdem Hotellerie und Gasronomie nicht am 18. Jänner aufsperren dürfen, wird eine weitreichendere Entschädigung gefordert. Und eine umfangreiche Teststrategie soll die Zukunft sichern. 

Werbung