Direkt zum Inhalt
Jutta Mittermair ist Marketingleiterin des österreichischen Eis­waffel-Herstellers Auer

Am Wort: Eiswaffeltrends

24.04.2018

Gastkommentar von Jutta Mittermair, Marketingleiterin des österreichischen Eis­waffel-Herstellers Auer.

Mit steigenden Temperaturen wächst die Lust auf Eis. Und mit den Eistrends entwickeln sich auch neue Vorlieben in Sachen Eiswaffel.

Mindfulness: Bewusster Konsum wird 2018 großgeschrieben. Zuckerreduzierte Speisen und regionale Produkte sind beliebt. Gäste legen verstärkt Wert auf einen sorgsamen, nachhaltigen Umgang mit der Natur – und mit dem eigenen Körper. Lebensmittel dienen zudem vermehrt als Ausdruck individueller Lebensweisen. Um diesem Wunsch nachzukommen, haben wir bei Auer etwa unsere zuckerreduzierten Waffeltaler lanciert. Sie sind ungesüßt und im Geschmack bewusst neutral gehalten.

Ganzheitliche Sinneserfahrungen: Abseits von Abkühlung und Geschmack steigt die Nachfrage nach zusätzlichen, sensorischen Highlights: Haptisch, visuell und auditiv. Eiskreationen müssen „tactile“, also „fühlbar“ sein. So überzeugen farbenfrohe Kugeln, ausgefallene Geschmacksrichtungen à la Basilikum, Ziegenkäse oder Kernöl, sowie knusprige Beilagen. Ein Schlagwort in Sachen Eiswaffel ist hier etwa das Sound Design. Wie hört sich ein Stanitzel an, wenn abgebissen wird, wie eine Hohlhippe, wenn sie geteilt wird? Damit werden auch Eis-Coups und einzigartige Eisdesserts gefragter denn je.
Generation Y mag es ausgefallen: Zudem machen sich immer wieder schräge Trends bemerkbar. So darf es heuer – neben der allgemeinen Food-Mode-Farbe Pink – auch glitzern und funkeln. Hier laden Eiswaffeln zum Inszenieren der bunten Eissorten an. Ob sich dieser Food-Trend langfristig durchzusetzt, bleibt offen. Fest steht: Eine vielfältige Auswahl, die zum Ausprobieren einlädt, sorgt für Aufmerksamkeit und beeindruckt auch die Jungen.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Hinter jeder Zimmertür eine neue Inszenierung: Liquid Market im Andaz.
Gastronomie
21.07.2020

Die Bars und die Hotels hat der „Lockdown“ am heftigsten getroffen. Nun ermöglicht es ausgerechnet die Intimität der Hotelzimmer, dass Wiens Cocktail-Festival mit 3.600 Besuchern heuer doch ...

Darauf ein Zwickl des Ottakringer Wiener Originals: Tobias Frank, GF und 1. Braumeister, Vorstandssprecher Alfred Hudler und Gastro-Obmann Peter Dobcak.
Szene
03.07.2020

Noch bis 4. September: Coronabedingt gibt es heuer im Sommer als Alternative zu den Braukultur-Wochen das Ottakringer Bierfest. 

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Das Zillertal hat eine neue Attraktion: Das BrauKunstHaus von Zillertal Bier eröffnet Mitte Juli.
Bier
29.06.2020

Das Zillertal ist um eine Attraktion reicher: Mitte Juli öffnet das BrauKunstHaus von Zillertal Bier seine Pforten.

Gewinner Bernhard Ernst, Wifi NÖ-Kurator Gottfried Wieland, Gewinnerin Daniela Görg (Weingut Malat), Obmann des Landesgremiums Weinhandel Johannes Schachenhuber, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Gewinnerin Eva Steininger, Wifi NÖ-Institutsleiter Andreas Hartl, Gewinnerin Doris Hoffmann, WKNÖ-Direktor-Stv. Alexandra Höfer und Martin Widemann, Lehrgangsleiter für alle WIFI-Weinausbildungen und Präsident-Stv. des NÖ Sommeliervereins.
Wein
29.06.2020

Der Award fand heuer coronabedingt ohne Weinfrühling statt. Ausgezeichnet wurden Gewinner in vier Kategorien.

Werbung