Direkt zum Inhalt

Am Wort | Platzt jetzt die „Craft-Bier“-Blase?

03.12.2015

Ob klein oder groß, solide oder wackelig: Jetzt ist jede Brauerei „Craft“. Laut US-Definition sind sogar die Brauereien der Großkonzerne „Craft“. 

In den Anfängen dieses Prädikats bedeutet das: fundamental handwerklich gebraut, unabhängig von Konzernen, charaktervoll, hopfenbetont. Wir als Gusswerk haben solides Bierbrauen – lange bevor es diesen Begriff gab – immer so verstanden. Heute ist der Begriff „Craft“ so inflationär, dass er zu platzen droht! Denn während Geschmack subjektiv ist, ist Braukunst unteilbar und beruht auf langjähriger Erfahrung. Es geht um erstklassige Rohstoffe, bestes Wasser und hochqualitative Verarbeitung, achtsamen Umgang mit Umwelt und MitarbeiterInnen inklusive. 

Wir sind ein regionaler Arbeitgeber und sind das gerne. Wir legen Wert auf kurze Lieferwege, Zutaten in Bioqualität sowie nachhaltige Produktion mit Bedacht auf den CO2-Footprint. Dazu zählen laufende Investitionen in Produktionsverbesserungen von der Maschinentechnologie über die Logistik bis zum Vertrieb. Es genügt also nicht, eigenes Bier mit großer Begeisterung in Garagen abzufüllen: Das zeugt zwar von einer neuen Wertschätzung für Bier, aber ist man damit schon ein Braumeister? 
Auch wenn Bierbrauen ein freies Gewerbe ist. Um solide Qualität für den Wiederverkauf herzustellen und Lehrlinge auszubilden, sind eine ordentliche Ausbildung und viel Erfahrung notwendig. Daher wünsche ich mir auch eine Renaissance der Wanderjahre für junge Braumeister. Denn: Ob Craft oder nicht – gutes Bier braucht ein Fundament.

Reinhold Barta, Brauhaus Gusswerk

Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
05.12.2019

Der Name täuschte, der Inhalt faszinierte: Die Tagung der „American Association of Wine Economists“ in Wien brachte eine Fülle von neuen Ergebnissen zum Bier-Konsum. Die ÖGZ war vor Ort.

Gruppenbild mit Schülern in der Berufsschule für Gastgewerbe in der Wiener Längenfeldgasse. Stehend (v. l.): Ludwig Mühlhofer (Stieglbrauerei), Christoph Scheriau (Raschhofer),  Robert Raidl (Berufsschule Längenfeldgasse), Reinhard Bayer (Stift Schlägl). Sitzend (v. l.): Heinz Wasner (Brauerei Zwettl), Andreas Urban (Schwechater Brauerei, Juryvorsitzender), Nicole Wassermann (Bräu am Berg), Michael Göpfart (Brauerei Murau).
Gastronomie
05.12.2019

Der diesjährige ÖGZ-Biercup stand im Zeichen des Gastro-Lieblings „Bockbier“. Auch heuer wieder saßen Braumeister in der Jury und kosteten sich durch die eingesandten Proben.

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

Wild ist als Spezialität im Herbst in der Gastronomie etabliert.
Gastronomie
03.10.2019

Wer aromatische Speisenbegleiter zu Wild sucht, wird beim Bier leicht fündig. Biersommelier-Staatsmeister Michael Kolarik-Leingartner hat für klassische Wildgerichte ein paar Pairingtipps für ...

„Dein erstes geschmacksintensives Bier vergisst du nicht.“ Im Fall von Regisseur Friedrich Moser war das ein Imperial IPA.
Gastronomie
22.08.2019

Bei seinem ersten Kontakt mit einem handwerklich gebrauten Bier hat sich offenbar ein Schalter umgelegt. Seither ist Regisseur Friedrich Moser leidenschaftlicher Bier-Aficionado. Sein Film „Bier ...

Werbung