Direkt zum Inhalt
Andreas Wochenalt 

Am Wort: Virtuelle Möglichkeiten nützen

27.09.2017

Gastkommentar von Andreas Wochenalt, Österreich Werbung
 

Im Rahmen der Tourismustage im Linzer Ars Electronica Center konnte man u. a. die jüngste Produktion der ÖW, eine multimediale 360°-Führung durch das Kunsthistorische Museum Wien, erleben. Gerade im Tourismus bieten Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) die Chance, potenzielle Urlaubsgäste in ihrer Inspirations- und Informationsphase abzuholen.

So spannend die Entwicklungen sind, dürfen wir nicht vergessen, dass diese aufwändig produzierten Inhalte nicht so einfach zu konsumieren sind wie Text, Bild und Film. Für den Konsum von VR-Produktionen benötigt man eine VR-Brille, für AR-Produktionen zumindest ein Smartphone und die entsprechende Software. Dabei gilt es zwischen den beiden Anwendungen zu unterscheiden: In der VR isoliert man sich mit der Brille (und Kopfhörern) von der Umgebung und taucht zu 100 % in den Inhalt ein. In der AR betrachtet man ein reales Objekt, z. B. ein Gebäude, durch die Kamera eines Smartphones und erhält zusätzliche Informationen eingeblendet, etwa Grafiken oder Texterklärungen. 

Entscheidend für den Marketingerfolg ist aber nicht die Technologie, sondern der Inhalt. Technologien kommen und gehen, eine inspirierende Geschichte bleibt. Aber welche Geschichte? Der 360°-Flug rund um den Berg? Wird das auf Dauer reichen? Hören wir unseren Gästen zu und finden wir heraus, was für sie relevant ist. Dann wissen wir auch, was wir erzählen und zeigen sollen. Beim 360°-Flug rund um den Berg wäre eine grafisch hervorgehobene Wanderroute mit eingeblendeter Wegzeit gut. Und keine Angst, keine VR-Produktion, kein 360°-Film und keine AR-Applikation kann ein echtes Urlaubserlebnis ersetzen.

Andreas Wochenalt leitet bei der Österreich Werbung das Team Innovationen und Kampagnen. 

Werbung

Weiterführende Themen

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Gastronomie
17.07.2019

Mehr arbeitslose Kellner als offene Stellen gibt es in Salzburg und Vorarlberg. Allerdings gibt es zahlreiche Berufe mit größerem Fachkräftemangel als in der Gastronomie.

Tourismus
16.07.2019

Welche digitalen Möglichkeiten erleichtern den Hotel-Alltag? Eine Liste von notwendigen bis zu angesagten Services.

Neben Abfahrten geht es am Bike im Eggental auch gemütlich zu.
Tourismus
11.07.2019

Durch sein Mountainbike-Angebot gewinnt das Südtiroler Eggental viele neue junge Gäste. Der rechtliche Rahmen macht dabei einiges einfacher als in Österreich.

Werbung