Direkt zum Inhalt
 
FH-Prof. Michael Mair, Head of Department, Studienbereich für Tourismus Management FHWien der WKW

Am Wort: Was Fachhochschulen bieten

21.08.2018

Gastkommentar von FH-Prof. Michael Mair, Head of Department, Studienbereich für Tourismus Management FHWien der WKW.

Die ersten Bemühungen zur Schaffung einer Fachschule für Fremdenverkehr gehen auf das Jahr 1886 zurück. Seither wurden zahlreiche Ausbildungsformate entwickelt und erfolgreich eingeführt (Lehrberufe, mittlere und höhere Tourismusschulen, Weiterbildungsangebote der WIFI/BFI oder der ÖHV). Sie schaffen die Basis für den Erfolg der österreichischen Tourismuswirtschaft.

Eine bahnbrechende Erneuerung der touristischen Ausbildungskapazitäten erfolgte 1994 mit der Einführung von Fachhochschulen in Österreich. Fachhochschulen vermitteln praxisorientiertes Wissen auf akademischem Niveau. Sie sind das Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Sie eröffneten neue Wege und Chancen, um mit der rasanten, globalen Entwicklung mitzuhalten. Fachhochschulen bilden keine Köche oder Kellner aus, sondern junge Nachwuchsführungskräfte, die in der Lage sind, bestehende und künftige Herausforderungen (Digitalisierung, weltweiter Wettbewerb, Produkt- und Serviceinnovation) zu meistern und die Zukunft des österreichischen Tourismus aktiv zu gestalten. Es werden dreijährige Bachelor- und darauf aufbauend zweijährige Masterprogramme angeboten, die ausgehend von der Matura den Einstieg in das Berufsfeld vorbereiten. Nahezu alle Studierenden haben bereits vor Beginn des Studiums Arbeitserfahrung in den unterschiedlichen Sparten des Tourismus. Im Rahmen des Studiums absolvieren sie ein Auslandsstudium bzw. -praktikum und arbeiten intensiv mit touristischen Unternehmen zusammen.

Es gibt sieben Standorte (Wien, Krems, Bad Gleichenberg, Villach, Salzburg, Kufstein und Innsbruck) mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten.

Mehr zum Thema: Wir brauchen eine bessere Ausbildung (mit Video)

Werbung

Weiterführende Themen

Alpine Go-go-Tänzerinnen an der Gratwanderung des guten Geschmacks.
Tourismus
18.12.2018

Ischgl kann Party, damit verkauft sich die Region international. Doch daneben tut sich auch eine Luxusschiene mit Haubenküche auf. Die ÖGZ hat sich vor Ort umgesehen, ob das gutgehen kann. ...

Winterfreuden abseits von Skipisten in Kärnten: Der Weissensee.
Tourismus
13.12.2018

Vor genau 30 Jahren wurde die Kärnten Werbung (damals Kärntner Tourismus Gesellschaft mbH, kurz „KTG“ genannt) aus der Taufe gehoben. Wir trafen uns mit dem heutigen Geschäftsführer Christian ...

Tourismus
03.12.2018

Zwischen Kappl und St. Anton wird es keine Zusammenlegung der Skigebiete geben. Umweltgründe ausschlaggebend. 

Hochlandrinder im Almenland.
Gastronomie
28.11.2018

Eine kleine Tourismusregion in der Steiermark zeigt vor, wie man mit gutem Programm und viel Zusammenhalt auf eine gezielte Erfolgsspur kommen kann. Die ÖGZ hat sich im Almland umgesehen.  

Lauter Asylbewerber, die sich integrieren (wollen). Nicht alle lässt man.
Tourismus
23.11.2018

Vor einem Jahr begannen 30 Teilnehmer/-innen des Projekts „TourIK – Tourismus und Integration in Kärnten“ am Tourismus WissensLabor Warmbad Villach (TW LAB) eine facheinschlägige Vorqualifizierung ...

Werbung