Direkt zum Inhalt

Amadeus präsentiert Studie über Zukunftstrends der Hotellerie

13.03.2008

Die soeben veröffentlichte Amadeus Umfrage identifiziert drei zentrale Trends, die die Entwicklung der Hotellerie beeinflussen werden:+ Globalisierung - und sich rasch entwickelnde neue Märkte, die den Hotels neue Chancen bieten+ Anspruchsvolle, informierte Gäste - die erwarten, dass Reiseerlebnisse ganz auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten werden+ Neue Technologien - die den Hotels weitere Möglichkeiten bieten, das Reiseerlebnis für ihre Gäste individuell zu gestalten und die Betriebsabläufe zu verbessern

Amadeus hat eine neue Studie über zukünftige Einflussfaktoren der Hotellerie vorgestellt. Darin werden die Globalisierung, ein neuer Gästetypus und neue Technologien als drei zentrale Einflussfaktoren für die Hotellerie genannt. Die Studie wurde von Amadeus in Auftrag gegeben, um wichtige, für die Beherbergungsbranche ausschlaggebende Trends und die damit verbundenen technologischen Voraussetzungen für Hotels und Hotelketten zu identifizieren.

„Inspire Resources“ hat die Studie „Die Zukunft der Hotellerie“ im Auftrag von Amadeus durchgeführt. Um Herausforderungen und Chancen für die Branche zu erkennen, wurde eine Reihe erfahrener Hotelmanager, Berater, Dozenten und Wissenschaftler befragt. Zu den Hotelmanagern zählten Top-Führungskräfte ebenso wie Spezialisten aus IT, Vertrieb, Revenue Management, Marketing und Sales.

Globalisierung ist der Studie zufolge ein zentraler Einflussfaktor. Wachstumsmärkte, allen voran Russland, Indien, China und die Golfstaaten, bieten der Hotellerie beachtliche Expansionsmöglichkeiten. Sie können jedoch nicht als einheitlicher Markt betrachtet werden. Kunden in China planen, suchen und buchen beispielsweise ganz anders als russische Gäste. Markenbekanntheit ist wettbewerbsentscheidend: Hotels werden künftig einen weltweit einheitlichen Servicestandard bieten müssen, der gleichzeitig auf die lokalen Bedürfnisse anderer Kulturen mit ihren jeweiligen Sitten und Gebräuchen abgestimmt ist.

Der moderne Reisende erwartet, dass man sich vollständig auf seine persönlichen Bedürfnisse einstellt. Das heißt: Die Hotellerie muss in punkto Netzwerkpflege viel mehr tun, als bisher. Urlaubsberichte von Gästen enthüllen die Wahrheit über eine Hotelmarke, weil Kunden die Erfahrungsberichte anderer Gäste häufig als Grundlage für ihre Hotelauswahl nutzen. Die Beherbergungsbranche ist also gefordert, hohe Standards zu gewährleisten und die Erwartungen von Gästen zu erfüllen, die sich bereits umfassend informiert haben, bevor sie eine Reise antreten.

Der anspruchsvolle Gast der Zukunft möchte ein Hotel an allen Kontaktpunkten in Anspruch nehmen können. Hotels müssen daher mehr Daten von ihren Gästen abfragen und sie anschließend verwalten. Parallel dazu muss der Zugriff auf diese Daten schneller werden und stärker dazu genutzt werden, dem Gast individuelle Leistungen zu bieten.

Vertrieb, Channel- und Content-Management werden immer komplexer. Entsprechend wird die Integration dieser Systeme immer wichtiger. Um die Zusammenarbeit mit Partnern zu erleichtern, müssen Anwendungen, Datenbanken und Netzwerke besser miteinander sowie mit den Systemen von Drittanbietern vernetzt werden können. Zudem kristallisiert sich die wachsende Bedeutung mobiler Vertriebskanäle heraus. Auch wenn kleinere Mobilgeräte nach wie vor nicht im großen Stil zur Buchung genutzt werden, ist absehbar, dass die Technologie-Plattformen der Hotels jede Art von Interaktion mit dem Kunden unterstützen müssen - vom Telefon über das Fax bis hin zum PDA oder Mobiltelefon.

Antoine Medawar, Geschäftsführer der Amadeus Hospitality Business Group: „Die klare Botschaft der Studie lautet: Die Hotellerie durchläuft eine Phase kontinuierlicher Veränderungen und wird sich auch in Zukunft weiter verändern: Die Kunden ändern sich, die Technologien ändern sich - und die Märkte ebenfalls. Das bedeutet aber auch eine einzigartige Chance für die Branche. Und wir bei Amadeus sehen es als unsere Aufgabe, zu verstehen, was sich Reisende wünschen – heute und in Zukunft. Wenn wir die Einflussfaktoren erkannt haben, können wir Systeme entwickeln, mit denen unsere Kunden ihre Ziele erreichen und auch in einer sich rasant verändernden Welt erfolgreich sind.“

Die Studie kann unter folgendem Link downgeloaded werden: http://www.amadeus.com/hotels/hotels.html

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Meinung
25.02.2021

Kommentar: Der Österreicher braucht sein Wirtshaus, sonst wird er verrückt. 

Am Hotellerie-Podium: Maria Theresa Pichler (Schüttkasten Geras), Susanne Kraus-Winkler (Fachverbandsobfrau, Loisium Wine&Spa Hotels), Moderator Alois Varner; nicht im Bild: Matthias Winkler, GF Hotel Sacher
Gastronomie
25.02.2021

Die Branche präsentierte sich am Öffnungsgipfel fest dazu entschlossen, aufsperren zu wollen. Nicht um jeden Preis - aber mit Maß und Ziel. Am besten aber ab Mitte März.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Michaela Reitterer ist Präsidentin der Österreichischen Hoteliersvereinigung (ÖHV) und führt in Wien das Präsidentin Boutiquehotel Stadthalle.
Hotellerie
18.02.2021

ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer sprach mit der ÖGZ über Tests zur Öffnung von Hotels und Gaststätten, die Notwendigkeit von mehr nachhaltigem Investment und warum sich die Branche vor ...

Werbung