Direkt zum Inhalt
Strahlten um die Wette: Amuse-Bouche-Macherin Piroska Payer (Mitte) und „ihre“ Top-Lehrlingsteams. Die Siegerehrung findet am 27. November im Arcotel Wimberger in Wien statt. 600 Gäste werden erwartet.

Amuse Bouche: Ihr seid im Finale!

05.09.2019

Bei der Vorausscheidung des „12. Wettkampfs der Top-Lehrlinge“ qualifizierten sich neun Top-Lehrlings-Teams der Spitzenhotellerie für das Finale.

 

Tagessieger an der Wettkampfstation „Bier”:  Leonhard Hirsch vom InterContinental Wien. Überreicht wurde der Preis von Gabriela Maria Straka (Brau Union Österreich).

Eines vorweg: Die Vorausscheidung zum „12. Wettkampf der Top-Lehrlinge“ von Amuse Bouche in der Wiener Tourismusschule Bergheidengasse Ende August war auch heuer wieder extrem spannend. Die ÖGZ war als Amuse-Bouche-Medienpartnerin selbstverständlich vor Ort und beobachtete den Ablauf. Zu sehen bekamen wir nicht nur hochmotivierte Lehrlinge, sie glänzten vor allem durch ihr Fachwissen. Der Wettkampf war herausfordernd, bei der Station „Österreichischer Wein“ etwa mussten eigenständig relevante Informationen recherchiert und diese der Fachjury professionell präsentiert werden. Kenntnisse über Weine, Winzer, aber auch Details wie Lage, Boden, Speisenempfehlungen waren hier gefragt.

Bierkultur

Weil die Bierkultur immer wichtiger wird, mussten die Lehrlinge auch hier ihr Können zeigen. An der Station „Das perfekt gezapfte Bier powered by Gösser“ mussten drei Gläser innerhalb der vorgegebenen Zeit perfekt gezapft werden – unter Druck ist das kein Kinderspiel. Auch heuer wurde an dieser Station ein Tagessieger gekürt: Leonhard Hirsch vom InterContinental Wien setzte sich durch und erhielt von Gabriela Maria Straka (Brau Union Österreich) 250 Euro sowie eine eintägige Spezialschulung im Bierkompetenzzentrum in Wien als Preis überreicht. 

Weitere Stationen: „Das perfekte Sekt-Service powered by Schlumberger“, „Spirituosen-Sensorik powered by Pernod Ricard“, „Tischkultur powered by RIST" und „Kaffeespezialitäten powered by Testa Rossa caffé“.

Qualifiziert fürs Finale am 15. Oktober haben sich am Ende neun Lehrlings-Teams der Spitzenhotellerie. Eines zeigt der Wettbewerb: Beeindruckende Leistungen sind das Ergebnis professionellen Trainings und einer hohen Motivation. Auf gut Wienerisch: Von nix kommt nix. Das war auch der Tenor der Fachjury. Die Top-Lehrlinge zeigten in der herausfordernden, nicht dem gewohnten Arbeitsalltag entsprechenden Situa-tion und Umgebung ihr Engagement und Können. 

Letzten Donnerstag war es dann so weit: Palais-Hansen-Kempinski-GM Florian Wille begrüßte über 200 Gäste in seinem Haus zu der Verkündung der Ergebnisse durch die Fachjury. Auch er freute sich über das große Engagement der Jugendlichen: „Ihr habt euer Wissen und eure Fähigkeiten in beeindruckender Weise gezeigt.“ 

Die Finalisten

Amuse-Bouche-Macherin Piroska Payer freut sich jedenfalls auf das kommende Finale: „Praxisnahe Aufgaben erwarten die Top-Lehrlinge beim spannenden Finale. Ich wünsche allen Teams schon heute viel Erfolg!“ Und das sind die Teams, die das diesjährige Finale bestreiten werden: Bristol Wien, Grand Hotel Wien, Imperial Wien, InterContinental Wien, „mixed Team“ Hilton Vienna, Park Hyatt Vienna, Sacher Wien, Steigenberger Herrenhof Wien, SPA Resort Therme Geinberg. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Das Angebot an italienischen Caféspezialitäten umfasst Klassiker wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato und wird durch eine Auswahl an typisch amerikanischen Süßspeisen abgerundet.
Gastronomie
12.08.2021

Der US-amerikanisches Fast-Food-Franchise-Systemgastronom Kentucky Fried Chicken startet im August in Österreich mit eigenen KFC-Cafés. Kaffeepartner ist Lavazza.

Hygiene in der Küche: Eines der wichtigsten Themen in der Gastronomie.
Gastronomie
05.08.2021

Im oft hektischen Alltag in der Küche sind Hygienevorgaben nicht einfach einzuhalten. Diese 5 Tipps vom Experten bieten Gastronomen eine gute Grundlage, um ihre Küche hygienisch und sauber zu ...

Gastronomie
03.08.2021

In Deutschland wurde seit der Wiedervereinigung nicht so wenig Bier getrunken. Vor allem die Gastro-Lockdowns sind dafür verantwortlich.

Gastronomen und speziell die Nachtgastronomie sollten sich ernsthaft um die Kontrolle der 2- oder 3-G-Nachweise ihrer Gäste kümmern - sie werden zunehmend kontrolliert.
Tourismus
28.07.2021

Nach den folgenreichen Salzburger Clustern wurden die Behörden angewiesen, ihre Kontrolltätigkeit hinsichtlich der Einhaltung der 3-G- und 2-G-Regeln zu intensivieren.

22.07.2021

Covid mit seinen Lockdowns und Öffnungsschritten sorgt weiterhin für einen schwer planbaren Geschäftsalltag in der Gastronomie.

Werbung