Direkt zum Inhalt

Anmeldepraxis wird verschärft

24.06.2005

Sobald die entsprechenden Voraussetzungen bei den Krankenkassen geschaffen sind, soll das neue Sozialbetrugsgesetz in Kraft treten, das vorsieht, dass Mitarbeiter binnen 24 Stunden ab Arbeitsbeginn bei der Gebietskrankenkasse anzumelden sind.

Das bedeutet für die heimischen Betriebe noch mehr Stress und Bürokratieaufwand. Dem aber nicht genug: Durch eine Änderung im Einkommensteuergesetz sollen Betriebe ab nächstem Jahr verpflichtet werden, ihre Mitarbeiter sofort nach Arbeitsantritt anzumelden – und zwar beim Finanzamt.
Der Unternehmer müsste neue Mitarbeiter dann doppelt anmelden; einmal bei der Gebietskrankenkasse und einmal beim Finanzamt.
Sollten Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wenige Stunden nach Arbeitsantritt feststellen, dass eine längerfristige Zusammenarbeit doch nicht zustande kommt, muss wieder doppelt abgemeldet werden.
Abgesehen von der unnötigen und zeitraubenden Bürokratie ist hier der Kontrollaufwand von Seiten der Behörden mit Sicherheit größer als allenfalls entgangene Steuern oder Abgaben.
Die Interessenvetreter der Tourismuswirtschaft, allen voran die Tiroler Tourismus Vereinigung, apellieren an die Verantwortlichen der Bundesregierung, insbesondere an Justizministerin Karin Miklautsch (Sozialbetrugsgesetz) und Finanzminister Karl Heinz Grasser (Einkommensteuergesetz) dafür zu sorgen, dass die bisherige Anmeldefrist von drei Tagen bestehen bleibt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Rendering des Hotelkomplexes am Straubingerplatz. Der Hotelturm ist über dem Badeschloss gut zu erkennender Zankapfel.
Hotellerie
25.02.2021

Ein Münchner Investor revitalisiert den zuletzt mausetoten ehemaligen Stadtkern von Bad Gastein. Drei Hotels mit 150 Betten werden am Straubingerplatz hochgezogen. Die Architekten orientieren sich ...

Bewegung in der Natur liegt ist diesen Sommer angesagt. Bild: Bike Tour durchs Karwendeltal aufs Karwendelhaus in Scharnitz.
Tourismus
25.02.2021

Eine Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt: Die Menschen   hohe Nachfrage und auch Unsicherheit. Für Österreich besteht Hoffnung auf einen halbwegs guten Sommer.

Meinung
25.02.2021

Kommentar: Der Österreicher braucht sein Wirtshaus, sonst wird er verrückt. 

Am Hotellerie-Podium: Maria Theresa Pichler (Schüttkasten Geras), Susanne Kraus-Winkler (Fachverbandsobfrau, Loisium Wine&Spa Hotels), Moderator Alois Varner; nicht im Bild: Matthias Winkler, GF Hotel Sacher
Gastronomie
25.02.2021

Die Branche präsentierte sich am Öffnungsgipfel fest dazu entschlossen, aufsperren zu wollen. Nicht um jeden Preis - aber mit Maß und Ziel. Am besten aber ab Mitte März.

Hotellerie
25.02.2021

Mit einer branchenübergreifenden Aktion sammelt die ÖHV Unterschriften, damit die Hochsicherheitsbranche Hotellerie unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen bald wieder öffnet.

Werbung