Direkt zum Inhalt

Anmeldepraxis wird verschärft

24.06.2005

Sobald die entsprechenden Voraussetzungen bei den Krankenkassen geschaffen sind, soll das neue Sozialbetrugsgesetz in Kraft treten, das vorsieht, dass Mitarbeiter binnen 24 Stunden ab Arbeitsbeginn bei der Gebietskrankenkasse anzumelden sind.

Das bedeutet für die heimischen Betriebe noch mehr Stress und Bürokratieaufwand. Dem aber nicht genug: Durch eine Änderung im Einkommensteuergesetz sollen Betriebe ab nächstem Jahr verpflichtet werden, ihre Mitarbeiter sofort nach Arbeitsantritt anzumelden – und zwar beim Finanzamt.
Der Unternehmer müsste neue Mitarbeiter dann doppelt anmelden; einmal bei der Gebietskrankenkasse und einmal beim Finanzamt.
Sollten Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wenige Stunden nach Arbeitsantritt feststellen, dass eine längerfristige Zusammenarbeit doch nicht zustande kommt, muss wieder doppelt abgemeldet werden.
Abgesehen von der unnötigen und zeitraubenden Bürokratie ist hier der Kontrollaufwand von Seiten der Behörden mit Sicherheit größer als allenfalls entgangene Steuern oder Abgaben.
Die Interessenvetreter der Tourismuswirtschaft, allen voran die Tiroler Tourismus Vereinigung, apellieren an die Verantwortlichen der Bundesregierung, insbesondere an Justizministerin Karin Miklautsch (Sozialbetrugsgesetz) und Finanzminister Karl Heinz Grasser (Einkommensteuergesetz) dafür zu sorgen, dass die bisherige Anmeldefrist von drei Tagen bestehen bleibt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung