Direkt zum Inhalt
DJ-Line auf der Piste – so stellt sich Marvin Aloys zeitgemäßes Après-Ski vor.

Après-Ski muss moderner werden: So geht es!

11.11.2021

Schlagermusik und Bespaßung in Dirndl und Lederhose haben auf den Skihütten ausgedient, meint zumindest der Enkel des Pacha-Gründers in Ischgl. Für die ÖGZ erklärt der international tätige DJ Marvin Aloys, was für ihn zeitgemäßes Après-Ski ist 

Gen Z – die neue Ära der alpinen Musikkultur?

Après-Ski-Partys sind seit Generatio­nen in der Kultur der alpinen Bundesländer fest verankert und nicht mehr wegzudenken. War es jahrelang der Schlager, der die Clubs und Bars der Alpen regierte, bahnt sich nun eine neue und andersklingende Ära an. Denn auch im Ski- und Partytourismus ist die Generation Z angekommen. Raven in den Alpen, House und Techno als Soundtrack der Nächte – Hotspots wie Ischgl werden durch die neue Partygeneration internationalisiert und modernisiert. 
Alles ist digital und global

Gerade nach der Pandemie steht die Welt in einem Wandel, generationenübergreifend bewegte sich durch diverse Lockdowns die Gesellschaft weiter ins digitale Feld, was zu einem Voranschreiten der Digitalisierung und Internationalisierung führte. Trends werden mittlerweile nicht nur durch klassische Medien kommuniziert, sondern finden nun weltweit und digital statt. Menschen – insbesondere die Generation Z – können selbst nach Trends suchen, sie entscheiden selbst, was ihnen gefällt. Ein Song aus Korea wird auch im Ötztal gehört, das Publikum in den Alpen wird vielschichtiger, internationaler und diverser. Dadurch entsteht eine gemischte Struktur in den Alpen, sowohl die internationalen Besucher als auch die einheimische Bevölkerung haben sich verändert und haben nun neue Bedürfnisse, die es zu stillen gilt. 

Neuer Sound für neue Zielgruppen

Es ist also eine neue Zielgruppe, die den Winter nun in den Alpen verbringt: junge Einheimische, die sich immer mehr von traditionellen Strukturen loslösen und internatio­nale Gäste – aus New York, China oder Tel Aviv. War bislang der alpine Tourismus von Après-Ski und einem deutschsprachigen Sound geprägt, so bedarf es nun eines Wandels, um auch diese Gruppen bedienen zu können. Dies bedeutet nicht, dass sich der Tourismus und die Gastronomie von Traditionen wie dem Kaiserschmarren verabschieden müssen, doch sie müssen offen für neue Trends und die Idee sein, die alpine Kulisse kreativer und internationaler aufzustellen. Es muss ein alternatives Programm geschaffen werden, das die jüngere und internationale Zielgruppe bewirten kann. Ein Ansatz, der eben auch der Generation Z ein Zuhause in den Alpen bieten kann, ist die musikalische Ausrichtung von Events in den Alpen. Après-Ski-Partys mit Schlagermusik werden nicht nur lediglich von deutschsprachigen Gästen verstanden, sie treffen auch nicht mehr den Zeitgeist der urbanen Generation. Die elektronische Musik hingegen kennt keine sprachlichen Grenzen, jeder versteht sie, und beweist sich aktuell als weltweiter Jugendkulturtrend. 

Weg von veralteten Strukturen

Die neue Ära der alpinen Kultur kann von elektronischer Musik maßgeblich beeinflusst und modernisiert werden. Ist dieser Sound das neue Après-Ski? Wahrscheinlich nicht ausschließlich, soll es jedoch auch eher darum gehen, ein alternatives Programm für die Gen Z in den Alpen zu etablieren. Die Alpen bieten eine unglaublich beeindruckende Naturlandschaft. Es ist nun die Aufgabe der Politik, des Tourismus und der Gastronomie, die Weichen so zu stellen, dass festgefahrene und veraltete Strukturen gelöst werden und die Modernisierung und Internationalisierung auch in den alpinen Räumen stattfinden kann.

 

Marvin Aloys ist gebürtiger Tiroler, DJ und Produzent sowie Geschäftsführer seiner Agentur Addicted Media. Als Enkel des Pacha-Gründers in Ischgl wurde Aloys selbst mit der Après-Ski-Kultur groß und fasste bereits früh Fuß im alpinen Nachtleben, aber auch in der internationalen Musikszene.

Werbung

Weiterführende Themen

Gäste bleiben aus, die Gastronomie in Deutschland bekommt die Angst vieler Gäste zu spüren.
Gastronomie
02.12.2021

Die Corona-Neuinfektionen schießen hoch, immer mehr Deutsche verzichten auf den Restaurantbesuch - auch ohne Lockdown.

v. l. o.: Daniela Pfefferkorn (Hotel Goldener Berg, Oberlech), Christian Pfanner (Tiroler Zugspitz Arena), Mario Siedler (TVB Obertauern), Rene Steinhausen (GM „The Secret“, Sölden)
Tourismus
02.12.2021

Umfrage der Woche: Sind die Maßnahmen der Regierung geeignet, um die Wintersaison zu retten? 

Motivierend für neue und junge Mitarbeiter*innen: Job Rotationen, Job Enrichment und Mentoring-Systeme.
Gastronomie
26.11.2021

Für Gastronomen ist es oft schwer, geeignetes Personal zu finden und dieses auch zu halten. Die Recruiting Experten Susanne Seher und Helga Töpfl geben Ratschläge zur Mitarbeiterbindung, was ...

Tourismus
25.11.2021

Nachdem der Fachkräftemangel trotz Pandemie eines der beherrschenden Themen ist, verspricht nun Arbeitsminister Martin Kocher zumindest für das kommende Jahr ein wenig Abhilfe. Das Kontingent der ...

Die Steiermark wartet mit einer Rekord-Nächtigungsstatistik auf. Destinationen wir der Hochschwab stehen hoch im Kurs.
Tourismus
25.11.2021

Die Steiermark holte - zumindest im Sommer - ein touristisches Rekordergebnis. Auch das Burgenland kann im Sommer von der Pandemie touristisch profitieren. 

Werbung