Direkt zum Inhalt
Thomas Reisenzahn, Generalsekretär der ÖHV, fordert von der Politik für eine gute Branchenlösung bei der Grunderwerbsteuer

Arbeitsmarkt liberalisieren statt schließen

14.08.2013

Wien. Internationale Warenströme, weltweite Vernetzung, Fernreisen: In der Welt des 21. Jahrhunderts werden ständig Grenzen überschritten. Auch die FPÖ überschreitet nach Meinung der ÖHV mit der Forderung von Generalsekretär Kickl nach Rücknahme der Arbeitsmarktöffnung wieder einmal eine.

„Die letzte Bundesregierung hat spät erkannt, dass die Öffnung des österreichischen Arbeitsmarktes früher hätte erfolgen müssen – zu spät. Das bereut sie bis heute. FPÖ-Generalsekretär Kickl hat es immer noch nicht verstanden“, erklärt Thomas Reisenzahn, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), unmissverständlich fest. Kickl hatte in einem Gespräch mit der Tageszeitung „Die Presse“ gemeint, die Öffnung des Arbeitsmarktes sollte zurückgenommen werden. „Reine Provokation, das ist Wahlkampf pur“, winkt Reisenzahn ab: „Der Vorschlag ist so absurd, der darf gar nicht zur Debatte stehen. Im Gegenteil sollte die Arbeitsmarktöffnung vorangetrieben werden. Wie die Saisonierregelung derzeit gehandhabt wird, fehlen zu den Saisonhöhepunkten immer noch Mitarbeiter.“ Ohne internationale Mitarbeiter würde mit dem Tourismus auch noch Österreichs letzter Wirtschafts- und Jobmotor ins Stocken geraten.

Öl statt Sand ins Getriebe
„Der Tourismus bietet Mitarbeitern auf allen Qualifikationsebenen auch in der Krise Arbeitsplätze mit Standortgarantie und Karriereaussichten. Regelungen, die uns unternehmerischen Spielraum nehmen, sind da das letzte, was wir brauchen“, fordert Reisenzahn stattdessen „ein Konzept, das Chancen eröffnet anstatt einschränkt.“ Die EU-Kommissare für Unternehmen, Antonio Tajani, und Inneres, Cecilia Malmström, fordern in derselben Ausgabe der „Presse“ in einem Gastkommentar Erleichterungen bei der Visa-Vergabe, um den Wettbewerbsnachteil gegenüber konkurrierenden Destinationen wie den USA oder Australien aufzuholen. Mehr internationale Gäste heißt auch mehr Arbeitsplätze – der Erfolg der österreichischen Top-Hotellerie ist der beste Beweis dafür. „Unsere Gäste sollen rasch und ohne Komplikationen zu ihren Visa kommen. Mehrwöchige Wartezeiten sind inakzeptabel und erhöhen unsere Sicherheit sicher nicht“, fordert Reisenzahn mehr Visa-Vergabezentren, unbürokratische Kurz-Visa und Erleichterungen für Vielreisende: „Diese Reisenden und die Hoteliers erhalten Arbeitsplätze, nicht die Politik!“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Zum Einstieg gibt es die einmalige Beitrittsgebühr (Wert: 690 Euro) geschenkt, der erste Mitgliedsbeitrag wird erst 2021 fällig.
Gastronomie
14.09.2020

Wie die ÖGZ exklusiv erfahren hat, öffnet sich die Hoteliervereinigung einem neuen Mitgliederspektrum: Ab sofort gibt es auch eine Mitgliedschaft für Gastronomen. Aber das ist noch nicht alles.  ...

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Hotellerie
19.05.2020

Römerquelle, Krone und Österreichische Hoteliervereinigung starten große österreichische Urlaubs-Promotion 

Hotellerie
05.05.2020

In einer Online-Präsidiumssitzung entwickelte die ÖHV konkrete Hilfsmaßnahmen zu Rettung bedrohter Arbeitsplätze in Hotels.

Werbung