Direkt zum Inhalt

Archäologischer Park Carnuntum ein Besuchermagnet

12.09.2006

Das heurige Jubiläumsjahr bricht bisher alle Rekorde: Erstmalig in der Geschichte des Archäologischen Parks wurden mehr als 100.000 Besucher in einer Saison gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Besucherplus von über 40 Prozent. Besonders erfreulich ist dabei der wachsende Anteil an internationalen Gästen. Vor allem der Anteil der Besucher aus der Slowakei steigt sprunghaft an.

Bereits Ende August besuchten mit dem 100.000. Besucher um 20.000
mehr als in der gesamten Saison 2005 den Archäologischen Park
Carnuntum. Dieser Anstieg ist zum einen auf die vielfältigen neuen
Angebote zurückzuführen, zum anderen auch auf das mediale Interesse
im heurigen Jubiläumsjahr. Als absoluter Besuchermagnet erweist sich
das vor einigen Monaten eröffnete römische Wohnhaus. Darüber hinaus
trägt auch die verstärkte Ausrichtung zu einem Eventcharakter dazu
bei, dass Carnuntum als attraktives Angebot für die gesamte Familie
wahrgenommen und auch genutzt wird. Ganzheitliche Inszenierung lässt
römisches Leben lebendig nachvollziehen und erleben.

Auch der Anteil an internationalen Besuchern steigt ständig.
Zusätzlich zu den deutschen Gästen, kommen immer mehr Besucher aus
den angrenzenden Nachbarstaaten. Insgesamt kommen bereits über 10
Prozent aus der Slowakei, Tschechien und Ungarn.

Das Jubiläumsjahr ist auch ein guter Indikator für die
Besucherakzeptanz vor dem Hintergrund der geplanten Ausbaumaßnahmen
bis zum Jahr 2011 in Höhe von 26 Millionen Euro. Ein Schwerpunkt der
Maßnahmen konzentriert sich dabei auf eine ganzheitliche Inszenierung
durch funktionsfähige, römische Gebäude, die für die Besucher
authentische Erlebnisräume erschließen.

Weitere Informationen: Archäologischer Park Carnuntum
Betriebsges.m.b.H., Telefon 02163/3377, www.carnuntum.co.at.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung