Direkt zum Inhalt

Aromenwelten auf Sylt

07.08.2018

Der deutsche Haubenkoch Tim Raue hat im A-ROSA Resort Sylt in List die kulinarische Leitung des Restaurants „Spices – by Tim Raue“ übernommen.

Seine Küche gibt es neuerdings im  A-ROSA Resort Sylt in List: Tim Raue.

Fischbrötchen. Was für den Österreicher nach Streetfood klingt, hebt der deutsche Haubenkoch Tim Raue auf ein neues Level. Im Mai hat der Gastronom und Koch im A-ROSA Resort Sylt in List die kulinarische Leitung des Restaurants „Spices – by Tim Raue“ übernommen. Der Name passt wie die Remoulade zum Räucherlachs, denn Raues Küche ist nicht nur asiatisch inspiriert, sie ist auch recht würzig.

 
Kleiner, fetter Berliner

„Warum glaubt ein kleiner fetter Berliner, asiatisch kochen zu müssen?“, sagt Tim Raue bei der Eröffnung des Restaurants. Das sei eine Frage, die er oft zu hören bekomme. Die Antwort findet sich in seiner Vergangenheit: Raue war zu Beginn seiner Karriere für 
Swissôtel tätig und deshalb beruflich oft im „Melting Pot“ Singapur unterwegs und machte mit den dortigen Hawker Stalls (Streetfood-Märkte, Anm.) Bekanntschaft. Die französische Küche habe ihn nie berührt. Ihm gehe es um Spaß, um „Aromenwelten am Gaumen. Süße, Säure, Schärfe sollen präsent sein“, sagt Raue. Er habe sich in den Perfektionismus und den Purismus der Japaner, die Aromenwelten Thailands und die weite Welt der chinesischen Küche „eingearbeitet“. Da habe er begriffen, dass „der Dreck, den man beim Chinesen ums Eck um 6,90 Euro bekommt, nichts mit dem zu tun hat, was die chinesische Hochküche darstellt, die es seit weit mehr als 3.000 Jahren gibt. Das, was uns die Franzosen neuerdings als Sous-vide-Garen verkaufen wollen, kennen die Chinesen seit 2.500 Jahren – und sie benötigen dafür keine Plastikbeutel“, sagt Raue. 
Auf der Karte im „Spices“ stehen Sushi- und Sashimi-Variationen, aber auch Raue-Klassiker wie Wasabi-Garnelen und japanische Thunfisch-Pizza.  Speziell fürs Spices kreiert wurden Gerichte wie „Spices Oyster Royale Cocktail“, Sylter Fisch-Bun mit Ingwer-Gurken und Kurkuma (Raues High-end-Fischbrötchen) sowie beispielsweise Lamm mit Kreuzkümmel-Honig und Sichuan-Bohnen. 
Neben seinem Stammlokal in Berlin ist Raue für neun weitere Restaurants als kulinarischer Berater tätig. Die Restaurants führen zwar seinen Namen, Raue steht aber nicht selbst am Herd. Er schult das Küchen- und Servicepersonal und ist für die Speisekarte zuständig. Das Konzept geht – zumindest auf Sylt – auf.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Michi Wesonig liebt Fische. Und lässt sie langsam wachsen. Seit Neuestem auch im Meerwasser. Made in Styria.
Gastronomie
11.10.2018

Michael Wesonig züchtet im Naturpark Mürzer Oberland Fische. Aus Leidenschaft und Überzeugung. Seit Neuestem auch Branzinos. In einer aufgelassenen Tischlerei, natürlich in Salzwasser.

  ...

Gastronomie
11.10.2018

Man denkt nicht unbedingt an Desserts, wenn die Essigflasche in der Küche zum Einsatz kommt. Die ÖGZ kostete mit Yamm!-Küchenchef Markus Krenn und staunte über die saure Selektion.

 

Beim Verkosten von fermentiertem Gemüse und Kräutern.
Gastronomie
11.10.2018

Der Koch.Campus lud ins Gasthaus Haberl & Fink, um die kulinarische Welt der Fermentation unter neuen Blickwinkeln zu zeigen.

Gastronomie
08.10.2018
Frisch gekürter Koch des Jahres: Benjamin Parth (30)
Gastronomie
17.09.2018

Haubenküche muss wirtschaftlich sein. Daran hält der einst jüngste Haubenkoch Österreichs und Koch des Jahres 2019 Benjamin Parth unumstößlich fest.

Werbung