Direkt zum Inhalt

Arthur Oberascher bis 2010 Geschäftsführer der Österreichwerbung

08.06.2005

Das Präsidium der Österreichwerbung unter Leitung des Präsidenten, Bundesminister Martin Bartenstein, hat Arthur Oberascher als Geschäftsführer der ÖW für weitere fünf Jahre bis Ende 2010 verlängert.

"Dies ist auch ein Zeichen für die bisherige gute Arbeit Oberaschers, der die ÖW in ruhige Gewässer geführt hat und die Organisation zu einer innovativen und international beachtenen Marketing- und Wissensorganisation umgebaut hat", betont Petra Stolba, Geschäftsführerin der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich.

Die WKÖ begrüsse vor allem die Bemühungen des Geschäftsführers hinsichtlich der Internationalisierung unserer Gäste sowie das Bestreben, neue Hoffnungsmärkte gemeinsam mit der Außenwirtschaftsorganisation der WKÖ zu bearbeiten. Auch die verstärkte Vertriebsorientierung der ÖW sei für die Tourismusdestination Österreich und für alle Tourismusbetriebe ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der ÖW, so Stolba.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Gastronomie
08.01.2021

Gegen Lebensmittelverschwendung wirkt die App Too Good To Go. Investore steckten nun mehr al 25 Millionen Euro in das internationale Startup.

Werbung