Direkt zum Inhalt
Lauter Asylbewerber, die sich integrieren (wollen). Nicht alle lässt man.

Asylbewerber erfolgreich im Tourismus ausgebildet – wie geht‘s jetzt weiter?

23.11.2018

Vor einem Jahr begannen 30 Teilnehmer/-innen des Projekts „TourIK – Tourismus und Integration in Kärnten“ am Tourismus WissensLabor Warmbad Villach (TW LAB) eine facheinschlägige Vorqualifizierung für eine Lehre. Die Gruppe, welche aus jungen Asylwerbern und asylrechtlich positiv beschiedenen Personen besteht, feierte diese Woche ihren Abschluss und kann auf ein Jahr voller Theorie und Praxis zurückblicken, berichtet das Onlinemagazin 5min.at

TourIK ist ein größtenteils vom Wirtschaftsministerium finanziertes Pilotprojekt und eine Kooperation des Erwachsenenbildungsvereins TW LAB Warmbad Villach, der FH Kärnten sowie der Diakonie de La Tour. Es zielt darauf ab, junge motivierte Flüchtlinge in Gastronomielehrstellen am 1. Arbeitsmarkt in Kärnten zu vermitteln. Seit November 2017 sammeln diese im Unterricht sowohl fachspezifische Deutschkenntnisse, als auch praktische Arbeitserfahrung in Service und Küche.

Zwei Praxisphasen in heimischen Betrieben

Um diese „Vorlehre“ so realitätsnah wie möglich zu gestalten, umfasste diese auch zwei Praxisphasen in heimischen Betrieben. Hieraus entstanden bereits früher als geplant sechs Lehrverhältnisse sowie ein reguläres Arbeitsverhältnis, die allesamt sehr erfolgreich verlaufen. Rund um den Jahreswechsel sind vier weitere Lehreintritte geplant. „Das Projekt TourIK löst gleich zwei Herausforderungen. Einerseits den Fachkräftemangel in der Tourismus-Branche und andererseits die Einbindung geflüchteter Menschen in den österreichischen Arbeitsmarkt und die Zivilgesellschaft“, erklärt Pfarrer Hubert Stotter, Rektor der Diakonie de La Tour.

Ausbildung trotz Widrigkeiten

Vorgesehen war die Vermittlung der Lehrlinge mit Abschluss der Vorqualifizierung ab 20. November dieses Jahres. Seit 12. September 2018 dürfen Asylwerber jedoch auch in Mangelberufen keine Lehre mehr beginnen und so müssen zehn der verbleibenden Teilnehmer nun zuerst einen positiven Asylentscheid abwarten, um eine sinnhafte Perspektive am Arbeitsmarkt zu haben. In der Zeit bis zur Asylentscheidung sollen die gut ausgebildeten jungen Menschen nicht untätig bleiben müssen: Das Projektteam plant auch nach Abschluss der „Vorlehre“ die Organisation von individueller Nachhilfe in bestimmten Fächern als zusätzliche Vorbereitung auf die Berufsschule. Die sozialpädagogische Betreuung und Arbeitsmarktvermittlung – für alle, die dürfen – soll bis zum Projekteende am 31. Juli 2019 fortgesetzt werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Die Jausenstation Stubinger ist in Kärnten jedem ein Begriff. Seit 1982 veranstaltet Familie Stubinger ihre „Dämmerschoppen“.
Gastronomie
11.09.2019

Eine Bühne in den Bergen: Seit 37 Jahren findet im kleinen Kärntner Bergdorf Buggl in Bach im Sommer der legendäre Dämmerschoppen statt. Die Jausenstation Stubinger ist eine feste Größe – und ...

Tourismus
04.09.2019

For Forest, das umstrittene Kunstprojekt im Klagenfurter Fußballstadion, ist eröffnet. Im Vorfeld gab es viel Streit. Zuletzt sprang auch noch der Caterer ab.

Die Herren vom Vorstand Airport Klagenfurt und des Mehrheitseigentümers Lilihill.
Tourismus
22.08.2019

Aviation City Klagenfurt: Bis 2024 soll der gesamte Klagenfurter Flughafen komplett neu errichtet werden - inklusive Buchungsportal.

Das "Galadinner Ötztal" bildet für die "Genussbotschafter Ötztal" den Abschluss ihrer Ausbildung in zwanzig Betrieben des Ötztals.
Gastronomie
08.08.2019

Die neue Zusatz-Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ bringt ab Herbst 2019 Lehrlinge und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus mit den ...

20 Jahre Tourismuschefin am Millstätter See: Maria Theresia Wilhelm
Tourismus
09.07.2019

Seit 20 Jahren führt Theresia Wilhelm die Geschicke der Millstätter See Tourismus GmbH.

Drei Fragen zu ihrem Schaffen

Werbung