Direkt zum Inhalt

Auch Ostdeutsche entdecken www.hogastjob.com

03.06.2005

Schon seit ihrer Gründung entwickelt sich die Internet-Jobbörse der hogast kontinuierlich. 1500 Zugriffe auf die Seite sind dabei keine Seltenheit. Doch seit Mitte März weist die Seitenstatistik eine sprunghafte Veränderung auf: 2000 tägliche Besucher sind keine Seltenheit mehr, der bisherige Spitzenwert wurde am Dienstag nach Ostern mit 2.500 Interessierten erreicht.

Das Geheimnis ist keines: Die Frühjahrsbewerbung der www.hogastjob.com in den wichtigsten österreichischen Printmedien, auf Ö3 und allen österreichischen Privatsendern wurde erstmals auf den Osten Deutschlands ausgedehnt. Flächendeckend konnte so in allen Neuen Bundesländern das bemerkenswerte Angebot, das Österreichs Hotel- und Gastgewerbebetriebe den Arbeitskräften auch im Sommer macht, transportiert werden.

Doch es sind nicht nur Neugierige, die sich auf www.hogastjob.com „verirren“. Denn mit der Zahl der „Visits“ stieg auch die Zahlen der Bewerbereinträge! Insgesamt befinden sich nun 13.000 Bewerber in der Datenbank, wovon sich 687 als aktiv Arbeitssuchende eingetragen haben. Doch auch die anderen 12.300 touristischen Arbeitskräfte erhalten in gleicher Weise sämtliche Informationen über freie Stellen. Denn viele Mitarbeiter wollen sich lieber selbst bei den Betrieben melden, als sich von diesen als „Arbeitssuchende“ kontaktiert zu werden. Auf beide Arten erfüllt damit die in ihrer Systematik der „Zweiweg-Kommunikation“ einmalige elektronische Jobbörse www.hogastjob.com ihre Mittlerfunktion.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung