Direkt zum Inhalt

Auf den Hopfen kommt es an

13.09.2004

Der Anbau von Hopfen ist anspruchsvoll wie der von Wein. Verschiedene Jahrgänge führen auch zu verschiedenen Aromen.

Das Arbeitsjahr beginnt für die Hopfenbauern Mitte März mit dem Beschneiden der Rebstöcke (so lautet die korrekte Bezeichnung für die Hopfenpflanzen). Dabei werden die Pflanzen mit speziellen Maschinen rund zehn Zentimeter unter der Erdoberfläche abgeschnitten, damit sich ein neuer Trieb bilden kann.
Noch bevor die Pflanzen austreiben, werden die hohen Drahtgerüste errichtet. Ein horizontaler Draht verläuft in rund sieben Meter Höhe. Von diesem werden vertikale Drähte zum Boden gespannt, an denen sich die Pflanze später hochranken kann.
Von den 40 bis 60 Trieben pro Stock werden alle bis auf drei weg geschnitten. Diese werden dann händisch um den Draht gewickelt, und zwar im Uhrzeigersinn.
Die Blütezeit beginnt im Juli und dauert etwa zehn Tage.
Ende August beginnt die Erntezeit, die rund drei Wochen dauert. Die Pflanzen werden unten am Rebstock abgeschnitten.
Am Hof werden dann die Dolden in eine rotierende Pflücktrommel geschoben und von der Pflanze getrennt.
Damit das volle Aroma erhalten bleibt und die Dolden nicht verderben, müssen sie rasch mit Heißluft getrocknet werden.
Hopfen ist nicht ewig lagerfähig. Auch unter idealen Lagerbedingungen halten gepresste Hopfendolden nicht länger als ein Jahr.
Für ein Bier wie das Reininghaus Jahrgangspils ist es aber wichtig, dass das ganze Jahr über (bis zur nächsten Ernte) Hopfen in gleich bleibender Qualität zu Verfügung steht. Deshalb werden die Hopfendolden sofort nach dem Pressen pelletiert.
Dabei wird der feine gelbe Staub aus den zuvor gekühlten Dolden geblasen, gesammelt und zu kleinen Röllchen (Pellets) gepresst und luftdicht verpackt. Somit kann Braumeister Dipl. Ing. Andreas Werner das ganze Jahr über das Reininghaus Jahrgangspils brauen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung