Direkt zum Inhalt

Auf die Deutschen ist Verlass

02.11.2017

Tourismuszahlen: Italiener und Deutsche sorgen für gute Sommerzahlen. Auch Reisebranche zufrieden.

Den traditionell starken Herkunftsmärkten Deutschland und Italien verdankt der heimische Sommertourismus ein herzeigbares Plus bei den Nächtigungen. In Zahlen gegossen heißt das, dass die Nächtigungen in den Monaten Mai bis September im Vergleich zur Vorjahresperiode um 2,7 Prozent auf 67,1 Millionen angestiegen sind. Auffallend: Das Plus ist zuallererst den ausländischen Gästen zu verdanken. 

Bei Deutschen (3,5 Prozent) und Italienern (3,1 Prozent) gab es satte Zuwächse. Inländer-Nächtigungen legten dabei nur um 0,5 Prozent zu. Einen Rückgang gab es laut den aktuellen Zahlen der Statistik Austria bei Übernachtungen von Gästen aus den Niederlanden (um 0,8 Prozent), aus der Schweiz und Liechtenstein (1,0 Prozent), Großbritannien (0,5 Prozent) oder auch Belgien (2,6 Prozent).

Ein Trend, der weiter anhält: Urlaube werden im Schnitt kürzer. Bei den Ankünften gab es eine größere Steigerung als bei den Übernachtungen – es gab ein Plus von 4,3 Prozent und somit einen Höchstwert. Die Zahl der ausländischen Österreich-Urlauber stieg um 5,9 Prozent auf 14,18 Mio. an, jene der inländischen Gäste um 1,2 Prozent auf 6,86 Mio.

Rückgang im September

Der letzte Evaluationsmonat brachte allerdings einen leichten Rückgang zum Vorjahr. Die Nächtigungen verringerten sich um 0,6 Prozent auf 11,06 Millionen. Bei den Ankünften gab es insgesamt ein Plus: Mit 1,1 Prozent mehr als im Vergleichsmonat 2016 erreichte man 3,76 Millionen. Insgesamt hat das Jahr 2017 mit bisher 121 Millionen Nächtigungen oder 35 Millionen Ankünften ein Plus von 2,1 Prozent Nächtigungen und 3,5 Prozent Ankünften gebracht. 

Reisebranche zufrieden

Optimistische Zahlen kommen übrigens auch aus der deutschen Tourismusindustrie. Der Umsatz in klassischen Reisebüros, über Online-Buchungen bei Veranstaltern und bei Pauschalreiseportalen liegt nach einer aktuellen GfK-Auswertung per Ende September drei Prozent über dem (relativ schwachen) Vorjahreszeitraum. Deutliche Zuwächse gab es bei Spanien und Griechenland. 

Die beiden Mittelmeerländer seien auch die Gewinner des Sommers der österreichischen Reiseveranstalter, erklärt der Präsident des Reiseverbands (ÖRV), Josef Peterleithner, gegenüber der ÖGZ. Allerdings bereitet das Türkei-Geschäft, das in den vergangenen beiden Jahren einen Dämpfer erlitten hat, Sorge. „Wir würden uns freuen, wenn die Türkei im Sommer 2018 wieder jenen Stellenwert einnehmen würde, den sie noch vor zwei Jahren eingenommen hat“, lautet Peterleithners Wunsch. Der ist wohl nur durch eine nicht ganz wahrscheinliche Änderung der politischen Rahmenbedingungen zu erreichen. 

Die Urlaubsmotive der Österreicher: Erholung steht ganz oben auf der Wunschliste. Man will aber auch Land und Leute kennenlernen, sucht nach Kultur, einen hohen Umweltfaktor der Hotels und Einklang mit der Natur. dan

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Die Geschäfte sollen offen bleiben. Dafür die Türen der Privathaushalte geschlossen. Das fordert die WK Tirol.
Gastronomie
29.10.2020

Keine weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens (Stichwort: Gastro-Schließungen), dafür massive Einschränkungen der privaten Freiheiten fordert die Wirtschaftskammer Tirol.

Viele Wege führen nach Ischgl. Einen Kompass für die Causa Ischgl und der Verbreitung des Corona-Virus zu finden, fällt auch nach sechs Montane schwer.
Tourismus
15.10.2020

Die Experten haben ihren Bericht gelegt. Doch die Causa Ischgl ist noch nicht abgeschlossen. Die Amtshaftungsklage gegen die Republik wurde dabei aber eher nicht befeuert.

Ein Gutschein zum Skifahren? Das ist der Plan der Tiroler AK.
Hotellerie
09.10.2020

Die Idee, einen Urlaubsgutschein an alle Österreicher zu verteilen, um die Branche zu unterstützen, ist nict neu. Nun kommt sie vom Tiroler AK-Chef  Erwin Zangerl

Tourismus
08.10.2020

Die Sorgenfalten aller Touristiker werden täglich tiefer. Aber noch ist nicht alles verloren. Es gibt genug gute Ideen, wie es trotz „stabil hoher“ Infektionszahlen mit einem Wintertourismus ...

Werbung