Direkt zum Inhalt

Aufs (Reis-)Korn genommen

14.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit Kurzem als exotischer Trend von japanischen Brauereien in die österreichische Gastronomie geliefert.

Wolfgang Krivanec und Noel Pusch
Küchenchef Wolfgang Krivanec
Okrarolle mit Sake
1. SAKE WEEK VIENNA 2019

24. September bis 1. Oktober 2019

Der SAKE SOCIAL Club veranstaltet die 1. SAKE WEEK VIENNA 2019. 

Sieben Bars servieren Sake Drinks mit Twist und Foodpairing auch mit nicht-japanischem Essen.

www.sakesocialclub.com

Premium-Sake hat nichts mit dem warmen Gebräu gemeinsam , das man vom Besuch beim Japaner um die Ecke kennt. Und schon gar nichts mit dem Reis- oder Pflaumenwein beim Chinesen.

Zugegeben: Sake ist für Nicht-Japaner einigermaßen verwirrend. Der Geschmack ist vielschichtig und balanciert zwischen Süße, Säure, mineralischen Komponenten, Bitterstoffen, Alkohol und Umami. Vor allem Letzteres ist ein Begriff, der die japanische Kulinarik prägt: Umami bedeutet eigentlich „wohlschmeckend“, ist aber neben salzig, sauer, süß und bitter die fünfte Geschmacksrichtung, die richtungsweisend beim Reiswein ist, aber eben auch verwirrend für Reiswein-Neulinge. Denn Europäer besitzen häufig nicht den Feinsinn, um die extrem ausdifferenzierten Sake-Aromen zu erfassen. „Premium-Sake hat um die 400 Geschmacksnuancen. Wein hingegen weist nur ca. 200 Nuancen auf“, erklärt Wolfgang Krivanec, der seit vier Jahren in seinem Lokal „Okra Izakaya“ für japanisches Flair in der Wiener Leopoldstadt sorgt.

Sake-Laden zum Sitzen

„Izakaya bedeutet: Sake-Laden zum Sitzen“, so Krivanec. Und so sitzt man also in seinem Restaurant auf gerade mal 40 Quadratmeter und kann eintauchen in die Welt des Sakes. Es sind weniger als zwei Dutzend Menschen, die sich in Österreich als Sake-Sommelier bezeichnen dürfen, im „Okra Izakaya“ wirken gleich zwei. An der Seite von Küchenchef und Sake-Sommelier Wolfgang Krivanec steht Noel Pusch, der sich als Kikisake-shi bezeichnen darf, als Master of Sake. Er ist zudem Sake Sommelier Weltmeister.

Rund 30 verschiedene Sorten stehen hier in den Regalen. Begleitet wird der Sake im „Okra Izakaya“ vom Konzept des Sharings und Pairings. Neben kostengünstigen Mittagsmenüs gibt es abends ausgefeilte japanische Speisen, deren Niveau und Kreativität hoch sind. Küchenchef Krivanec war jahrelang zwischen Thailand und Japan unterwegs – und bringt vorwiegend Gerichte auf den Tisch, deren Grundlage die Familienrezepte seiner japanischen Frau Ryoko sind. Wer will, lässt sich zu jedem Happen den passenden Sake servieren. Oft fragen Pusch und Krivanec ihre Gäste, welchen Wein sie gerne trinken, um Parallelen zu ziehen und auf die Welt des Sake zu übertragen.

Der Poliergrad ist entscheidend

Es ist übrigens der Poliergrad der verwendeten Reiskörner, der über die Feinheit und Reinheit des Sake entscheidet. Je mehr von der protein-, mineral- und fetthaltigen Schutzschicht des Korns abgetragen ist, desto feiner und reiner schmeckt er. „Das ist eines der wichtigsten Qualitätskriterien“, so Noel Pusch. Auch die Reissorte ist wesentlich: Sakebrauer suchen unter rund 80 Reissorten die möglichst stärkehaltigsten Varietäten heraus. Anders als bei Wein werden bei Reiswein aber keine Jahrgänge unterschieden.

Im „Okra Izakaya“ soll dieses Jahr verstärkt das Wissen rund um Sake weitergegeben werden. Das Duo Krivanec und Pusch veranstaltet regelmäßig Sake-Events und Verkostungen (zum Beispiel acht Sake plus eine Sushivariation um 70 Euro), wo es neben dem Essen und Trinken vor allem um Wissensvermittlung geht – und darum, den österreichischen Gaumen für die extrem ausdifferenzierten Sake-Aromen zu trainieren.

Autor/in:
Jasmin Kreulitsch
Werbung

Weiterführende Themen

Cola forever: Auf jeder Karte findet sich zumindest eines dieser Produkte.
Gastronomie
01.04.2021

Cola kann nicht nur extrem unterschiedlich schmecken. Die am Markt erhältlichen Produkte unterscheiden sich auch imagemäßig. Was zum coolen Stadtcafé passt, macht beim Kirchenwirt vielleicht nicht ...

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

300 Betriebe bekommen von der Stadt Wien einen Schanigarten zur Verfügung gestellt. Anmelden dafür können sich Betriebe demnächst bei der WKW.
Gastronomie
17.03.2021

300 Betriebe bekommen in Wien die Möglichkeit, an einem öffentlichen Ort einen Gastgarten zu betreiben. Der Start der Aktion mit 27. März wackelt aber. Die Liste der Orte steht derweil schon so ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

Wein
01.03.2021

Gebremst, aber nicht aufgehalten wurden die alkoholfreien Destillate durch Corona. Rechtzeitig zur Fastenzeit: Was ist dran an dieser neuartigen Cocktail-Basis? Wir haben für Sie getestet.

Werbung