Direkt zum Inhalt

Aufwärtstrend im Wiener Tourismus hält an

26.04.2006

Ungebrochen blieb Wiens touristischer Aufwärtstrend
auch im März: Obwohl im Vorjahr dieser Monat das Ostergeschäft
inkludierte, konnte heuer nochmals um 3,2 % zugelegt und mit 683.000
Gästenächtigungen das bisher stärkste März-Ergebnis verzeichnet
werden.

Im ersten Jahresviertel 2006 liegen die Nächtigungen in Wien
damit bei insgesamt 1.623.000 und um 6,6 % über dem Vergleichswert
2005. Der zur Zeit erst für Jänner und Februar ausgewertete
Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe betrug
zusammengefasst 39.770.000 Euro, was eine Steigerung um 16,5 % im
Vergleich mit den ersten bei den Vorjahresmonaten bedeutet.

Die heuer im März fehlenden Osterfeiertage führten zu einem sehr
uneinheitlichen Ergebnis aus den einzelnen Hauptherkunftsländern:
Während die Nächtigungen aus Deutschland, Italien, Großbritannien,
Japan, Spanien und der Schweiz unter dem März-Niveau 2006 blieben,
stiegen sie aus Österreich, den USA, der GUS und Frankreich so stark,
dass dies im Gesamtergebnis mehr als wettgemacht wurde. Der positive
Trend wirkte sich bei den Wiener Beherbergungsbetrieben in allen
Kategorien, außer den einfachen Unterkünften, aus. Die
durchschnittliche Bettenauslastung im März erhöhte sich auf 53,0 %
(3/05: 52,0 %), was einer Zimmerauslastung (sie wird in Österreich
nicht erhoben) von rund 62 % gleichkommt.

Von Jänner bis März kam Wien heuer auf 1.623.000
Gästenächtigungen und liegt damit um 6,6 % über dem ersten Viertel
des Vorjahres. In diesen ersten drei Monaten 2006 betrug die
durchschnittliche Bettenauslastung 43,2 % (1 - 3/2005: 41,5 %). Der
Netto-Nächtigungsumsatz der Hotellerie ist erst für Jänner und
Februar 2006 errechnet, er ergab in diesen Monaten insgesamt
39.770.000 Euro, das sind um 16,5 % mehr als der Vergleichswert 2005.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung