Direkt zum Inhalt
Köche wie Toni Mörwald, Tim Mälzer und viele andere setzen bereits auf Aumaerk-Produkte.

Aumaerk: Kostenloses Probierpaket

13.05.2020

Zum Re-Opening haben Gastronomen die Möglichkeit, ein kostenloses, individuelles Probierpaket zu bestellen.

Ob Neuausrichtung des kulinarischen Angebots oder einfach Optimierung der Abläufe: Zum Re-Start der Gastronomie hat die Wiener Fleischmanufaktur Aumaerk ein Angebot parat. Das Unternehmen bietet zum Re-Opening ab Mitte Mai allen Gastwirten ein kostenloses, individuelles Probierpaket ihres veredelten und genussfertigen Gourmetfleisches an. Der große Vorteil für die Gastwirte: Das Fleisch ist „gebrauchsfertig“ und muss nur noch kurz in den Ofen geschoben werden.

30 Tage ohne Qualitätsverlust haltbar

Die einzelnen Fleischstücke können vielfältig und zur Gänze verarbeitet werden, was auch der Lebensmittelverschwendung – dem sogenannten Food-Waste ­– vorbeugt. Falls nicht so viele Gäste wie erwartet kommen, sind die einzelnen Stücke bis zu 30 Tage lang ohne Qualitätsverlust haltbar. Köche und Lokalbesitzer gewinnen so ein wenig Planungssicherheit.

„Die Gastronomen sind die großen Leidtragenden der Pandemie - wir wollen hier gerne unseren Beitrag leisten. Wenn jetzt alle zusammenhelfen, dann kann es uns gelingen, der Gastronomie zu einem wirklich erfolgreichen Neustart zu verhelfen“, sagt Aumaerk-Gründer Harald Neumaerker. 

Gekühlte Lieferung innerhalb von 24 Stunden

Bestellt werden kann unter office@aumaerk.com oder telefonisch unter +43 1 331 30 201. Die Zustellung erfolgt innerhalb von 24 Stunden.

Auf der Website aumaerk.com/restartgastro können sich Gastronomen auch für ihr kostenloses Probierpaket anmelden und dieses per Mail unter restart@aumaerk.com bestellen. Im Kühlschrank halten die Produkte originalverpackt bis zu 30 Tage, im Ganzen tiefgekühlt bis zu sieben Monate.

 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Werbung