Direkt zum Inhalt
Das "Galadinner Ötztal" bildet für die "Genussbotschafter Ötztal" den Abschluss ihrer Ausbildung in zwanzig Betrieben des Ötztals.

Ausbildung zum Genussbotschafter

08.08.2019

Die neue Zusatz-Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ bringt ab Herbst 2019 Lehrlinge und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus mit den Produktionsbetrieben vor Ort zusammen. Ein bislang einmaliges Projekt in Österreich

Genussbotschafter in der Hofmetzgerei Wilhelm
Die beiden Koordinatorinnen Sarah Wilhelm und Petra Paolazzi
Die Module der Ausbildung im Überblick

Modul 1 – Ötztaler Fleischspezialitäten, 4.–11.10.2019

 

Modul 2 – Almwirtschaft, Käse, Honig, Brot, 19.–26.6.2020

 

Modul 3 – Fisch, Wild, Obst, Wein, Foodhunting im Ötztal, Kultur- und Naturwissen Ötztal, Herbst 2020

 

Die Ausbildung zum Genussbotschafter Ötztal richtet sich an Lehrlinge (Köchin/Koch, Gastronomiefachfrau/-mann, Restaurantfachfrau/-mann, Hotelkauffrau/-mann, Hotel-/Gastgewerbeassistenz) und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gastronomie und Hotellerie im Ötztal.

 

Weitere Informationen und Anmeldungen unter:
www.oetztal-genussbotschafter.at

In jeweils einwöchigen Modulen erfahren die Teilnehmer, was im Ötztal wächst und gedeiht, lernen es zu veredeln, zu verarbeiten und nicht zuletzt ansprechend zu präsentieren. Ein Gewinn nicht nur für sie selbst, sondern auch für Gastronomiebetriebe, Tourismus und Produzenten.

Granten und Steinpilze, Forelle und Bergschaf, Brot und Käse, Äpfel und Wein – der Tisch im Ötztal ist mit regionalen Produkten reich gedeckt. Umso wichtiger ist es für junge Menschen, die sich für einen Beruf in der Gastronomie, Hotellerie und im Tourismus entschieden haben, die guten Dinge des Tales zu kennen. Dazu gehört, die Produkte zu kosten und zu erfahren, wie sie weiterverarbeitet, zubereitet und angerichtet werden, schließlich auch zu lernen, wie sie den Gästen die Besonderheit der Produkte nahebringen können. „Wenn Regionalität gelebt wird und die  Speisekarte auch regionale Gerichte enthält, dann sind wir auf dem richtigen Weg“, so Dominik Linser, Destinationsleiter Sölden von Ötztal Tourismus.

Österreichweit einzigartig

Genau dies erreicht die neu geschaffene Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“, indem das Wissen vor Ort und von Experten für gutes Essen – den Produzenten und den WIFI-Coaches der Genusswerkstatt Tirol – vermittelt wird. Das innovative und österreichweit einzigartige Konzept, das ab Herbst 2019 im Ötztal umgesetzt wird, ist ein Kooperationsprojekt von Ötztal Tourismus (Koordination), erbe kulturraum sölden der Raiffeisenbank Sölden, WKO/WIFI Tirol, Arbeiterkammer Tirol, Agrarmarketing Tirol, Ötztaler Museen, Naturpark Ötztal und Raiffeisenbanken Ötztal.

Zwanzig Betriebe machen mit

Die drei einwöchigen Module der Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ finden jeweils in den Zwischensaisonen in drei aufeinanderfolgenden Semestern statt. Zwanzig Betriebe im Ötztal öffnen dabei ihre Türen für Lehrlinge und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gastronomie und Hotellerie. Die erste Einheit widmet sich dem Thema „Ötztaler Fleischspezialitäten“, beim zweiten Abschnitt stehen „Almwirtschaft, Käse, Honig und Brot“ auf der Agenda. Das abschließende Modul behandelt den Komplex „Fisch, Wild, Obst, Wein, Foodhunting im Ötztal, Kultur- und Naturwissen“. Die zukünftigen Genussbotschafter erhalten in den ersten Tagen jedes Moduls Einblicke in die Welt der Produzenten und arbeiten anschließend tatkräftig an der Veredelung mit (Metzgerei, Bäckerei, Imkerei, …). Am vierten und fünften Tag bereiten sie die kennengelernten Produkte unter Anleitung von Küchenmeistern zu, lernen aber auch, das Produktwissen zu vermitteln, Speisekarten zu gestalten und kleinere Events zu organisieren.

„Wenn die Köche und Kellner zu den regionalen Gerichten eine Geschichte erzählen können, vielleicht sogar auf dem Hof des Bauern waren und die Abläufe dort gesehen haben, können sie die Leidenschaft und das regionale Denken vorleben", betont Küchenmeister Philipp Stohner, seines Zeichens Fachverantwortlicher für den Bereich Küche bei der  Wirtschaftskammer Tirol/WIFI Tirol und Vizepräsident des Verbands der Köche Österreichs. Auch die Vermittlung von Wissen über Natur, Berge, Gletscher und Kulturen des Ötztals ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“. Zum Abschluss der Ausbildung organisieren die frisch gebackenen „Genussbotschafter Ötztal“ ein „Galadinner Ötztal“, kreieren Gerichte, kochen, servieren und präsentieren das Ötztal nach allen Regeln der Kunst.

Gütesiegel „Ötztaler Granta“

Von der Zusatzqualifikation der Lehrlinge und Mitarbeiter profitieren nicht nur sie selbst. Vorteile ziehen daraus auch die Hotels und Restaurants, in denen sie arbeiten sowie die Betriebe, deren Produkte im Ötztal auf den Teller kommen und schließlich das gesamte Ötztal, das als Genussregion wahrgenommen wird. Gewürdigt wird dies mit der Auszeichnung der Ausbildungsteilnehmer mit der „Ötztaler Granta“, die zugleich mit dem Erscheinungsbild zum Ausbildungsverbund erarbeitet wurde. Sie wird derzeit im Sinne eines Gütesiegels für Regionalität und regionale Produkte weiterentwickelt. Doch auch das Projekt selbst konnte schon überregionale Aufmerksamkeit erregen. Als eines von fünf Tiroler Projekten kam es beim Euregio-Wettbewerb „Tourismus trifft Landwirtschaft“ in die Endausscheidung und wurde ausgezeichnet.

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.07.2019

Die Insel Grado hebt den Geschmack an der oberen Adria auf die nächste Stufe: Beim neu kreierten Event „Fish Nic“ essen Gäste auf einer kleinen Insel in der Lagune von Grado Fisch-Kreationen ...

Graz bittet seit mittlerweile zehn Jahren im August zur „Langen Tafel“.
Tourismus
27.06.2019

Festivals und Events rund ums Essen und Trinken erleben in Österreich momentan einen riesigen Boom. Aber was bringen diese Veranstaltungen eigentlich dem Tourismus? 

Auch so können Cocktails aussehen: als Schaum aufgetragen auf eine Steinplatte.
Gastronomie
27.06.2019

Molekular-Küche? Die gab’s doch einmal. Richtig – und die Gels, Sphären und Schwämme sind an ungewohnter Stelle zurück: als nachhaltige Cocktail-Garnitur!

 

Seit 20 Jahren ist Christoph Madl als Weiterbildner tätig.
Tourismus
19.06.2019

Warum sich Wissensmanagement gerade radikal verändert, welche Skills Mitarbeiter künftig brauchen und wieso die Digitalisierung wenig Tourismusjobs kosten dürfte. Ein Gespräch mit Christoph Madl ...

„Talents for Tourism“ startet im Herbst 2019 am WIFI Tirol mit einer Spezialförderung für teilnehmende Hotellerie- und Gastronomiebetriebe.
Tourismus
13.06.2019

Wifi Tirol: In achtzehn Monaten zum Top-Mitarbeiter im Tourismus bei voller Bezahlung und mit Berufsabschluss. Ausbildungsbetriebe werden gefördert!
 

Werbung