Direkt zum Inhalt
Die März-Hilfe wird für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es eine Notstandshilfe.

Ausfallbonus und Notstandhilfe für Tourismusbetriebe im Überblick

08.04.2021

Keine Frage: Unverschuldet sind Gastronomie und Hotellerie die Hauptleidtragenden der Krise. Um die zwangsgeschlossenen heimischen Tourismus-Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und in der Coronakrise zu unterstützen, hat die Bundesregierung weitere Unterstützungen beschlossen. Die wichtigsten Punkte: Der verdoppelte Ausfallsbonus von März für Betriebe wird auf April verlängert und Notstandshilfe für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird auf Arbeitslosengeld aufgestockt.

Wie funktioniert die Verlängerung des Ausfallsbonus für Betriebe?

  • Mit dem „Märzbonus“ wurde eine Verdoppelung des Ausfallsbonus möglich. Anspruchsberechtigt waren Betriebe mit mindestens 40% Umsatzausfall in einem der Kalendermonate im Zeitraum von November 2020 bis Juni 2021.
  • Rund 100.000 Anträge sind bisher eingelangt, ca. 90.000 wurden bereits bewilligt.
  • 540 Mio. Euro wurden bereits ausgezahlt.
  • Diese Maßnahme, die vor allem für Tourismusbetriebe (Restaurants, Kaffees, Gasthäuser, Beherbergungsbetriebe, etc.) betrifft, wird nun auf den April verlängert.
  • Dadurch erhalten betroffene Betriebe für den April einen Zuschuss in Höhe von 30% und einen Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss in Höhe von 15%.
  • Für die Verlängerung des verdoppelten Ausfallsbonus stehen 230 Mio. Euro für April zur Verfügung.
  • Der Ausfallsbonus besteht zur Hälfte aus dem „Zuschuss“ und zur Hälfte aus einem (optionalen) „Vorschuss“ auf den Fixkostenzuschuss der zeitnah und unbürokratisch die Liquidität der antragstellenden Unternehmen verbessern soll.
  • Beispiel: Ein kleines Restaurant erleidet durch den Lockdown (trotz Take-away Angebot) einen Umsatzausfall von -90%. Der Jahresumsatz beträgt 450.000 Euro, der monatliche Umsatz 37.500 Euro. Mit dem Märzbonus kann der Ausfallbonus auf über 10.000 Euro verdoppelt werden.

 

Was bedeutet die Erhöhung Notstandshilfe für Mitarbeiter?

  • Gemeinsam mit den Tourismusbetrieben gehören auch die Tourismus-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den Hauptbetroffenen der Coronakrise.  Betretungsverbote haben vor allem im Gastronomie-Bereich die Arbeits- und Lebensgrundlage von tausenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beeinflusst.
  • Um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen, bis ein Öffnen wieder möglich ist, wird die Notstandshilfe bis Juni auf das Niveau des Arbeitslosengeldes aufgestockt.
  • Das betrifft rund 220.000 Personen, vor allem im Tourismus- und Gastronomie-Bereich.
  • Durch die Aufstockung erhalten betroffene Personen durchschnittlich 80 Euro mehr pro Monat.
Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Referenten des grenzüberschreitenden Symposiums „Innovation und Entwicklung“ (v. l. n. r.): Marc Stickdorn (MCI Innsbruck), Dr. Robert Trasser (Trasser Markenberatung Innsbruck), Dr. Georg Braun (TV Ostbayern), Mag. Karl Pramendorfer (Oberösterreich Tourismus), Benjamin Buhl (Netzvitamine GmbH Hamburg) und Dr. Hans-Georg Häusel (Gruppe Nymphenburg)
Tourismus
13.12.2012

Grenzüberschreitendes Symposium stellt den Gast in den Mittelpunkt. Veränderte Kundenerwartungen stellen die heimische Tourismusbranche immer wieder vor Herausforderungen – schließlich gilt es, ...

Tourismus
19.09.2012

Wien. Für den morgigen Tourismusausschuss setzten die Grünen eine Aussprache zu den Arbeitsbedingungen in der Tourismusbranche durch. Birgit Schatz, Arbeitnehmersprecherin der Grünen, möchte, dass ...

Tourismus
26.04.2012

20-Mio.-Tourismusanleihe soll der Branche helfen. Die stark fremdfinanzierte Tourismusbranche ächzt unter den schwierigen und teuren Finanzierungsbedingungen, ergab eine Umfrage der ...

Karl Pramendorfer, Vorstand OÖ. Tourismus, und Vizerektor Friedrich Roithmayr, Johannes Kepler Universität Linz, mit den Vortragenden Karl Weixelbaumer, Birgit Mager, Kurt Steindl und Georg Ziegler
Tourismus
27.10.2011

Hotelsterne und Dienstleistungsqualität – diese Erfolgsfaktoren wurden beim OÖ Forum Tourismus und Freizeit diskutiert

Tourismus
15.05.2009

Das Vorarlberger Kleinwalsertal war am Dienstag bereits zum fünften Mal Schauplatz für innovative Strategien und Erfahrungen in der Tourismusbranche: Über 100 interessierte Touristiker tautschten ...

Werbung