Direkt zum Inhalt

Ausgezeichnete Küche: 2 Hauben für das Terrassenrestaurant im Hotel im Palais Schwarzenberg

14.11.2005

Dem Küchenteam um Küchenchef Ernst Bader sowie der Hotelleitung ist dieser Tage zu Recht zum Feiern zu Mute: Der Guide Gault Millau vergibt 15 Punkte an die Küche des Hauses und verleiht damit die zweite Haube.

An sich ist ein Besuch im Terrassenrestaurant schon mit dem prachtvollen Blick auf den Schwarzenberg’schen Privatpark ein einzigartiges Erlebnis. Wenn die Gäste zusätzlich auch mit kulinarischen Köstlichkeiten auf 2-Hauben-Niveau verwöhnt werden, geraten Lunch oder stimmungsvolles Dinner sowie ein Besuch bei einem der vielen Events in den barocken Palaisräumen erst so richtig zum Genuss. Die enorme Auswahl an feinen Weinen aus Österreich und Frankreich vollendet jede Gaumenfreude.

Seit dem Jahr 2004 zeichnet Küchenchef Ernst Bader, ehemals Sous-Chef, für die Küche des Hauses verantwortlich und hat seither gemeinsam mit seinem Restaurant-Sous-Chef Stefan Grassl eine konsequente und unverwechselbare Linie entwickelt: „Ein Haus wie unseres verlangt nach klassisch-kreativer Küche mit stark saisonalen Akzenten und laufend wechselnden Angeboten – vom klassischen Wiener Schnitzel bis hin zu völlig neuen Kreationen. Zusätzlich zur saisonal wechselnden Restaurantkarte bieten wir täglich einen Business Lunch und ein Abendmenü an. Darüber hinaus legen wir größten Wert auf gepflegte Wein- und Käsekultur“, erklärt Ernst Bader.

Direktorin Angelina Eggl ergänzt: „Ich freue mich für das gesamte Team, dass unsere Bemühungen dermaßen hoch belohnt werden, besonders jetzt vor der für ein Jahr geplanten Schließung des Hauses für Neu- und Umbaumaßnahmen per 8. Jänner 2006. Das ist eine großartige Bestätigung für unsere Arbeit und zeigt, dass das kompromisslose Bekenntnis zu Qualität und Service gepaart mit kreativen Ideen zum Erfolg führt.“

Kulinarischer Herbst im Terrassenrestaurant
Das Küchenteam des Terrassenrestaurants im Hotel im Palais Schwarzenberg setzt das ganze Jahr über saisonale kulinarische Schwerpunkte. Traditionsgemäß bis 13. November steht die Speisekarte im Zeichen der Ganslzeit mit schmackhaften Variationen wie Ganslconsommé mit Gänseleberravioli oder gebratenem Bauerngansl mit Birnen-Ingwerkraut, Erdäpfelroulade und glasierten Maroni. Die Herbstzeit steht aber auch ganz im Zeichen von herrlichen Austern, die frisch von den Küsten Frankreichs eintreffen. Mit feinen Weinen aus dem Burgenland, glasweise serviert, ist auch in önologischer Hinsicht ein abwechslungsreicher Herbst gesichert.

Der Sommelier des Hauses berät gerne bei der Weinwahl und lädt die Gäste auf Anfrage auch in den Schwarzenberg’schen Weinkeller ein. Ausgesuchte Weißweine wie Grüner Veltliner aus der Wachau oder Riesling aus der Steiermark bilden eine perfekte Ergänzung zu den kredenzten Gerichten. Damit rundet die saisonal angepasste Weinkarte die Speisenauswahl harmonisch ab.

Weitere Informationen: www.palais-schwarzenberg.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung