Direkt zum Inhalt

Ausländer bleiben aus

28.07.2009

Die Nächtigungen von nicht-österreichsichen Gästen gingen im Mai und Juni um 8,2 Prozent zurück. Die stärksten Rückgänge gab es bei den Russen und den Niederländern, aber auch bei den deutschen Gästen sanken die Nächtigungen.

Die bisherige Sommersaison dürfte die österreichischen Hotel- und Pensionen-Besitzer nicht glücklich gemacht haben: Vor allem das Ausbleiben der ausländischen Gäste ließ die Zahl der Übernachtungen im Mai und Juni um 5,1 Prozent auf 14,84 Millionen sinken, teilte die Statistik Austria am Freitag mit. Ein ähnlicher Wert bei den Übernachtungen wurde zuletzt 2003 beziehungsweise 2007 verzeichnet. Die Nächtigungen von nicht einheimischen Gästen sank im Jahresabstand um 8,2 Prozent auf 9,32 Millionen, während jene der Österreicher um 0,7 Prozent auf den "Rekordwert" von 5,53 Millionen gestiegen seien.

Starke Einbrüche am Hoffnungsmarkt Russland

Der "stärkste Beitrag" zum ausländischen Übernachtungsminus kommt laut Statistikern vom wichtigsten Herkunftsmarkt Deutschland. Die Nächtigungen der deutschen Gäste sanken im Jahresabstand um 4,5 Prozent auf 5,51 Millionen. Bei den Franzosen wurde ein Minus von 1 Prozent beobachtet, bei den Niederländern waren es -6 Prozent, bei den Belgiern -1,7 Prozent und bei den Russen sogar -54 Prozent. Ausnahmen waren die Schweiz und Italien: Hier stiegen die Nächtigungen um 4,7 beziehungsweise 2 Prozent. "Überdurchschnittlich hohe Rückgänge" wurden auch bei Nächtigungen von Briten (-23,4 Prozent) und Amerikanern (-11,8 Prozent) beobachtet. Zurückzuführen sei diese Entwicklung unter anderem auf den starken Euro, so die Statistik Austria.

Alle Hotelkategorien gleich betroffen

Als Gründe für das Nächtigungsminus führte die Statistik Austria die "beweglichen Feiertage", wie etwa Pfingsten und Fronleichnam und die deutschen Pfingstferien, an. Dadurch kam es im Mai zu einem Minus von 11,4 Prozent auf 6,3 Millionen. Im Juni seien die Nächtigungen mit einem Plus von 0,2 auf 8,55 Millionen "weitgehend stabil" geblieben. Sie konnten den Einbruch im Mai aber nur zum Teil kompensieren. Vom Rückgang betroffen sind laut Statistik Austria alle Beherbergungstypen. Im Mai und Juni waren aber nicht nur die Übernachtungen, sondern auch die Ankünfte rückläufig. Insgesamt sank die Zahl der Gäste um 4,7 Prozent auf 4,78 Millionen. Die Ankünfte ausländischer Urlauber gab sogar um 8,5 Prozent nach, während jene der Österreicher um 1,6 Prozent auf 1,93 Millionen zulegte. Im ersten Halbjahr 2009 wurden insgesamt 63,76 Mio. Übernachtungen verzeichnet. Dies entspreche einem Minus von 3,3 Prozent oder 2,18 Millionen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Erfolgreicher Sommer: Ötztal schafft die Nächtigungsmillion
Tourismus
29.10.2013

Sölden. Die vergangene Sommersaison geht in die Geschichte des Ötztals ein. Erstmals seit der Gründung von Ötztal Tourismus verzeichnen die sechs Verbandsgemeinden mehr als eine Millionen ...

Alle Unterkünfte, ausgenommen der Privatquartiere, profitierten von den guten Sommerergebnissen
Tourismus
28.10.2013

Wien. Die Sommer-Zwischenbilanz (Mai bis September 2013) ist grundsätzlich erfreulich. Bei den Nächtigungen gab es gegenüber dem Vorjahr ein Plus von ein Prozent, bei den Ankünften sogar ein ...

Tourismus
30.09.2013

Von Mai bis August erreichte laut Statistik Austria die Zahl der Ankünfte mit 14,3 Millionen (+3%) einen neuen Höchstwert, während die Nächtigungen um 1,5 Prozent auf 49,5 Millionen gestiegen sind ...

Tourismus
23.08.2013

Wien: Nächtigungen im Juli - 1,8 Prozent. Steiermark-Tourismus: Zur Halbzeit 3,6 Prozent mehr Nächtigungen. Tirol verzeichnet 8,3 Millionen Nächtigungen (+1,3%).  

Spartenobmann Hans Schenner: "Die heute veröffentlichten Zahlen beweisen einmal mehr, dass die österreichische Tourismuswirtschaft mit ihrer Strategie auf dem richtigen Weg ist".
Tourismus
31.07.2013

Wien. Für die bisherige Sommervorsaison 2013 (Mai und Juni) wurden nach vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria 15,90 Millionen Nächtigungen gemeldet, was einem Rückgang von 1,0 Prozent  ...

Werbung