Direkt zum Inhalt
In manchen Betrieben betragen die Vertriebskosten bereits 15 Prozent des Umsatzes.

Auslastung ist teuer erkauft

19.05.2016

Der Wegfall der Bestpreisklausel wird sich positiv auf die Hotelbetriebsergebnisse auswirken, sagt Daniel Orasche von Kohl & Partner. Allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Wie groß die Herausforderungen (vor allem die finanziellen) für die Hotellerie im Zusammenhang mit Vertriebsfragen sind, lässt sich am aktuellen Hotelmarktreport Wien 2016 von Kohl & Partner ablesen. Bekanntlich hat das Nächtigungsplus die Zimmerauslastung in der Wiener Hotellerie auf fast 72 Prozent gehievt. Auch bei den Zimmerpreisen setzt Erholung ein – wenn auch auf einem Niveau, das höher sein könnte. Der RevPar stieg um rund acht Prozentpunkte (57,7 Euro). 
Aber wo Licht, da auch Schatten: Denn die Vertriebskosten für Buchungsplattformen bzw. Vertriebszwischenhändler sind deutlich gestiegen. Das hat zur Folge, dass höhere Auslastungen und Logiserlöse in einigen Betrieben gar nicht ankommen. In manchen Betrieben betragen die Vertriebskosten bereits 15 Prozent des Umsatzes, so Kohl & Partner. Wird ein Wegfallen der Bestpreisklauseln für Entspannung sorgen? 

Bestpreisklausel

„Ja, der Wegfall der Bestpreisklausel wird sich positiv auf die Hotelbetriebsergebnisse auswirken“, sagt Daniel Orasche, Geschäftsleiter von Kohl & Partner Wien gegenüber der ÖGZ. Voraussetzung dafür sei aber, dass Hoteliers auch direkte, unkomplizierte und sichere Buchungsmöglichkeiten bieten, ins Stammgastmarketing investieren (die Stammgästebindung wird in Zukunft essenzieller denn je), OTAs auch als Marketingtools erkannt werden, und auch zu wissen, dass der Vertrieb auch weiterhin Geld kosten wird. Hotelmarktreport (pdf): bit.ly/1smyrTN

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Meinung
25.02.2021

Kommentar: Der Österreicher braucht sein Wirtshaus, sonst wird er verrückt. 

Am Hotellerie-Podium: Maria Theresa Pichler (Schüttkasten Geras), Susanne Kraus-Winkler (Fachverbandsobfrau, Loisium Wine&Spa Hotels), Moderator Alois Varner; nicht im Bild: Matthias Winkler, GF Hotel Sacher
Gastronomie
25.02.2021

Die Branche präsentierte sich am Öffnungsgipfel fest dazu entschlossen, aufsperren zu wollen. Nicht um jeden Preis - aber mit Maß und Ziel. Am besten aber ab Mitte März.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Michaela Reitterer ist Präsidentin der Österreichischen Hoteliersvereinigung (ÖHV) und führt in Wien das Präsidentin Boutiquehotel Stadthalle.
Hotellerie
18.02.2021

ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer sprach mit der ÖGZ über Tests zur Öffnung von Hotels und Gaststätten, die Notwendigkeit von mehr nachhaltigem Investment und warum sich die Branche vor ...

Werbung