Direkt zum Inhalt

Bacardi Österreich: Rum und Wodka wieder im Aufwind

12.10.2004

Die Österreicher greifen wieder mehr zu klassischen Spirituosen und weniger zu Modegetränken. Dies geht aus der Quartals-Trendanalyse des Marktführers Bacardi hervor. Mit einem deutlichen Umsatzplus im dritten Quartal im Jahresvergleich gewinnen mit Rum (Bacardi Rum, etc.) und Wodka (Eristoff Vodka, etc.) klassische Alkoholika Terrain zurück.

Der Anstieg der Klassiker geht eindeutig zu Lasten der Modegetränke wie Alkopops. Bei diesen ist die Absatzmenge in den Monaten Juni bis September im Jahresvergleich um 48 Prozent zurückgegangen.

Mit dem Trend zu Rum und Wodka punkten nach Ansicht von Marktführer Bacardi zeitlose Getränke, die wetter- und zeitgeistunabhängig von den Konsumenten gekauft werden. Für den deutlichen Rückgang bei den Alcopops macht Bacardi Österreich nicht nur den kühlen Sommer verantwortlich, die Konsumenten mixen sich ihre Getränke offensichtlich verstärkt wieder selbst.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Monika und Herbert Karer: Sie ist die Küchenchefin, er leitet den Service.
Gastronomie
29.10.2020

Serie Mein Wirtshaus: Herbert Karer ist Obmann des Vereins Innwirtler, einer Gemeinschaft von regional engagierten Wirten im oberen Innviertel. Einer ländlichen Region, die auch mit Corona vom ...

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

Werbung