Direkt zum Inhalt

„Back To The Roots“ im Hause Kattus

28.06.2005

Die Vertriebsgesellschaft des österreichischen Traditionshauses Johann Kattus befindet sich ab 1. Juli 2005 wieder zu 100% im Besitz der Sektkellerei Johann Kattus.

Im Gegensatz zum heutigen Trend zur Globalisierung besinnt sich das Haus Kattus auf seine Eigenständigkeit und Unabhängigkeit. Nach dem Ausscheiden beider Gesellschafter der bisherigen Kattus, Racke & Mack VertriebsgesmbH – Racke/ Bingen und Mack/ Owen – übernimmt die Sektkellerei Johann Kattus deren Anteile und ist nun alleiniger Gesellschafter, bleibt aber mit Racke als Vertriebspartner in Geschäftsverbindung.

Johann Cepek, Alleingeschäftsführer Kattus Vertriebsges.m.b.H: „Mit 1.7.2005 befindet sich unser Unternehmen wieder zu 100% im Besitz der Sektkellerei Johann Kattus. Wir sind mit einem ausgewogenen Portfolio aus Eigenmarken und Importprodukten mit 7 Millionen Flaschen einer der stärksten Distributeure in Österreich.“

Dr. Ernst Polsterer-Kattus, Geschäftsführer Sektkellerei Johann Kattus GmbH: „Als österreichisches Unternehmen in österreichischem Familienbesitz gehören wir zu den letzten Mohikanern in unserer Branche. Das erfüllt uns mit gewissem Stolz! Wir haben ein starkes Eigenkapital und starke Marken und sind für die Zukunft gut gerüstet.“

Seit über 145 Jahren vertreibt das Haus Johann Kattus sehr erfolgreich Champagner Veuve Clicquot in Österreich. In jüngster Vergangenheit konzentriert der Luxusgüterkonzern LVMH, dem Veuve Clicquot angehört, international seine Produkte in eigenen Firmen. So auch zukünftig in Österreich, aber mit Einschränkungen. Nicht zuletzt aufgrund des großen Erfolges in Österreich ist es dem Hause Kattus gelungen, als Vertriebspartner eine Vertragsverlängerung zu erreichen. Für den gesamten Bereich des Großhandels und der Gastronomie wird die weltbekannte Champagnermarke weiterhin von Kattus vertrieben. Damit ist die führende Rolle von Veuve Clicquot durch den Einsatz des starken Außendienstes von Kattus gesichert.

Das Portfolio wurde seit Anfang des Jahres um die bekannten Marken MM-Sekt, Vecchia Romagna ( Nr. 1 im italienischen Weinbrandmarkt ) und Amaro Montenegro ( Nr. 1 im italienischen Halbbittermarkt ) erweitert.
Mit 1. Juli werden bekannte Weinmarken des größten Weinproduzenten Italiens, der „Gruppo Italiano Vini“, in das Sortiment aufgenommen. Ergänzend zu den Produkten der renommierten Firma Luxardo ist die Kattus Vertriebsges.m.b.H. mit diesem umfassenden Angebot ein absoluter „Italienspezialist“, was durch die Eigenmarke Gianni Kattus Prosecco noch unterstrichen wird.

Auch mit Weinkompetenz aus der „neuen Welt“ kann die Kattus Vertriebsges.m.b.H. aufwarten.
Mit dem Vertrieb der beiden Weingüter „GOLDEN KAAN“ – d i e international aufstrebende Weinmarke aus Südafrika – und „ARESTI“ aus Chile baut Kattus das Weinportfolio erfolgreich aus.
Im amerikanischen Verbrauchermagazin „Wine Enthusiast“ wurde Golden Kaan mit 85 Punkten hervorragend bewertet und erhielt dazu die Sonderauszeichnung „best buy“ für das hervorragende Preis – Leistungsverhältnis.
Das Weingut „ARESTI“ ist zu 100% in Familienbesitz und produziert die Weine nach strengen Qualitätsrichtlinien mit besonderem Augenmerk auf Naturbelassenheit. Die Spitzenweine „Aresti Family Reserve“ sind Dauergast bei Weinauszeichnungen.

Weitere starke Marken im Vertrieb sind das mexikanische Trendbier Corona Extra, Four Roses Bourbon, Wodka Moskovskaya und die exklusive Spirituosenmarke Grand Marnier.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung