Direkt zum Inhalt

Bad Gastein: Einigung über Skipisten- und Beschneiungsprojekt

01.03.2007

Der Wintertourismus in Bad Gastein startet mit verbreiterten Pisten und einer Beschneiungsanlage in eine schneesichere Zukunft: Alle Voraussetzungen für ein Projekt der Gasteiner Bergbahnen AG sind erfüllt.

Auf dem Weg zu dieser letztlich erfolgreichen gemeinsamen Einigung unter allen Betroffenen gab es in den letzten Jahren Verzögerungen. Deshalb kam es - zum Bedauern aller - auch zu damit verbundenen Abweichungen vom ambitionierten Zeitplan für die Pistenverbreiterung und den sehnlich erwarteten Bau der Beschneiungsanlage. Im Rahmen einer Projekt-Sitzung unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Gerhard Steinbauer am 27. Februar 2007 einigten sich alle Parteien am runden Tisch. Nächster Schritt: Vorlage des Projekts bei den Behörden.

Bürgermeister Gerhard Steinbauer äußert sich zufrieden: "Die intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten, insbesondere der Gasteiner Bergbahnen, der Familie Baur und der Gemeinde, hat eine Einigung auf ein Projekt gebracht. Damit ist man der Umsetzung dieses für den Wintertourismus so wesentlichen Projektes einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Ich gehe davon aus, dass die Behördenverfahren zügig umgesetzt werden können und die Realisierung des Projektes im heurigen Sommer begonnen wird."

"Unsere Forderung war neben einem "schneesicheren Stubnerkogel" vor allem auch immer ein "sicherer Stubnerkogel" für einen florierenden Gasteiner Wintertourismus - auch im Sinne aller Gasteiner Bürger. Durch die mit den Gasteiner Bergbahnen beschlossenen Maßnahmen ist das nun möglich. Wir sind froh, dass die Projektentwicklung jetzt erfolgreich im Sinne Bad Gasteins abgeschlossen ist. Dem Pistenverbreiterungs- und Beschneiungsprojekt steht nichts mehr im Weg!" erklären Hans, Herbert und Kerstin Baur, Inhaber des Gesundheitszentrums Wetzlgut und Grundbesitzer am Stubnerkogel.

Wolfgang Egger, Vorstand der Gasteiner Bergbahnen AG, freut sich über das erreichte Ergebnis: "Wir sind einen wesentlichen Schritt weitergekommen, um die Qualität des Pistenangebotes am Stubnerkogel deutlich zu verbessern. Wir hoffen auf die positive Unterstützung der Behörden, damit das Pisten- und Beschneiungsprojekt rasch umgesetzt werden kann."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung