Direkt zum Inhalt

Bahn frei für längeren Schanigarten-Genuss

21.04.2010

WKÖ. Die Überregulierung der Gastgärten beschäftigt die Tourismusbranche, allen voran die Gastronomie, schon seit langem. Im Zuge der Novellierung der Gewerbeordnung solle nun endlich eine vernünftige Lösung bei den Öffnungszeiten gefunden werden, verlangen Sparten-Obmann Hans Schenner und Fachverbandsobmann-Gastronomie Helmut Hinterleitner der Wirtschaftskammer Österreich.

Spartenobmann Hans Schenner rechnet trotz Regenwetter mit einem Anhalten des positiven Trends beim Städtetourismus

Dass Gastgärten unter der heimischen Bevölkerung beliebt sind, zeigt eine aktuelle Umfrage des Linzer market-Instituts, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren: Zwei Drittel, genau 64 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher besuchen gerne die heimischen Gastgärten. Die von der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in Auftrag gegebene telefonische Befragung zeigt weiters, dass eine überraschend große Mehrheit der Bevölkerung lange Öffnungszeiten haben will: 81 Prozent der Befragten sagen Ja zu abendlichen Öffnungszeiten bis zumindest 22 Uhr. 68 Prozent sprechen sich für eine Verlängerung des Gastgartenbesuchs bis 23 Uhr im Juli/August aus (19 Prozent weniger, 8 Prozent sind dagegen, 6 Prozent: keine Angabe).

 

Mehrheit der Gäste wünscht Verlängerung

„Die Umfrage zeigt ganz klar: Unsere Gäste wollen möglichst lange draußen sitzen bleiben, so Gastronomie-Branchensprecher Hinterleitner. Tourismusobmann Schenner sieht damit den Wunsch der Gastronomie und Tourismuswirtschaft nach einer Betriebszeitengarantie von 22 Uhr für Gastgärten auf Privatgrund bzw. 23 Uhr für Gastgärten auf öffentlichem Grund bestätigt. Schenner und Hinterleitner unisono: „Die Rückendeckung aus der Bevölkerung stärkt uns in unserer langjährigen Forderung und ist ein klarer Auftrag an die Politik, dies bei der anstehenden Öffnungszeitenregelung auch zu berücksichtigen.“

 

Auch Minister Mitterlehner ist für längere Öffnungszeiten

Rückendeckung erhält die Tourismusbranche nun auch von Tourismusminister Reinhold Mitterlehner. Er spricht sich für Gastgarten-Öffnungszeiten von 22 bzw. 23 Uhr aus und ist damit ganz auf Linie der österreichischen Bevölkerung. „Dies würde einer Regelung entsprechen, die sich mit Augenmaß an der gelebten Realität und an den Wünschen unserer Gäste orientiert“, betonen Schenner und Hinterleitner. Natürlich müsse man aber jetzt noch das Begutachtungsverfahren abwarten. „Die Sache ist erst gegessen, wenn sie definitiv in der Gewerbeordnung steht“, sind sich Schenner und Hinterleitner bewusst.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Urig: ein typischer Heuriger-Gastgarten in Wien.
Gastronomie
10.06.2020

Neustart unter freiem Himmel: Schanigärten könnten die Gastronomie wieder ankurbeln. Weil es aber keine ­bundesweiten Regelungen gibt, herrscht Unsicherheit unter den Gastronomen.

Gastronomie
20.02.2020

Heiße Sommer sind nicht unbedingt ein Segen für den Umsatz im Schanigarten. Da drängt sich oft die Frage nach einer Gastgartenkühlung auf. 

Gastronomie
11.09.2019

2021 laufen sämtliche Dauerbewilligungen für Schanigärten in Wien aus. Das betrifft rund 620 Wirte. Das Problem: Die Stadt Wien möchte im Sinne ihrer Bürger den Platz für Passanten erweitern: Sie ...

Gastronomie
07.03.2019

Was muss ich wissen, bevor ich einen Gastgarten oder Schanigarten errichte? Die ÖGZ hat beim Fachverband Gastronomie der Wirtschaftskammer nachgefragt.

Starke Farben der Saison bei den Outdoorsesseln.
Gastronomie
05.03.2019

Was ist 2019 im Gastgarten angesagt? Maurus Reisenthel, Geschäftsführer und Art-Director von Go In, gibt Auskunft.

Werbung