Direkt zum Inhalt

Beauty-Boom in den Wellnesshotels

07.04.2005

Eine Umfrage des Relax-Guide zeigt, dass die angebotene Kosmetikmarke im Wellnessbereich die Auswahl des Hotels beeinflusst.

Eine neue Umfrage des kritischen Wellnesshotelführers RELAX-Guide zeigt: Wer Wellness sucht, möchte immer öfter auch erlesene Kosmetik. Bereits 61 Prozent der rund 700 Wellnesshotels in Österreich bieten Beauty-Behandlungen an – vor sechs Jahren waren es nur knapp 10 Prozent. Mittlerweile buhlen bereits 27 große Kosmetikmarken um die Gunst der Hotelgäste. Und immer häufiger beeinflusst die Beauty-Linie die Auswahl des Hotels. Nur 23 Prozent der Befragten ist die Marke egal.

Mehr als die Hälfte bieten Kosmetikbehandlungen an
„Wellness“, weiß Christian Werner, Herausgeber des renommierten RELAX-Guides, „das hieß noch bis vor zehn, fünfzehn Jahren Kur. Es bedeutete oft leichte Misshandlungen zu moderaten Preisen.“ Aber auch spartanische Zimmer, kalte Güsse durch resolute Klosterschwestern und eine Küche nach dem Motto: „Das hat noch niemandem geschadet.“
Die Situation hat sich gründlich geändert. Immer mehr ist heute vom ganzheitlichen Wohlbefinden und vom Verwöhnen aller Sinne die Rede. Dazu gehört längst auch Kosmetik. „Schon 61 Prozent der 689 österreichischen Wellness- und Kurhotels bieten Kosmetikbehandlungen an, vor sechs Jahren waren es nur knapp 10 Prozent“, weiß Christian Werner aus Erfahrung. Nachgefragt werde, so Werner weiter, aber nicht irgendeine Kosmetik, sondern immer häufiger auch eine renommierte, gute Marke.

31 Prozent achten bei der Hotelwahl auf die Marke
Vor kurzem wurden rund 25.000 RELAX-Guide-Leser als Abonnenten des Newsletters (gratis zu beziehen unter www.relax-guide.com) zum Thema „Achten Sie bei der Hotelauswahl auf die Kosmetikmarke?“ befragt. Das Ergebnis fiel eindeutig aus: Nur 23 Prozent der Befragten ist die Marke egal, für 46 Prozent wird sie immer wichtiger und für 31 Prozent ist sie schon heute so wichtig, dass bei der Hotelauswahl auf sie geachtet wird. Christian Werner: „Ein klares Zeichen für Hoteliers, die Auswahl in Übereinstimmung mit der Philosophie ihres Hauses zu treffen. So wird zum Beispiel ein Betrieb, der Bio-Nahrung und naturnahe Anwendungen auf seine Fahnen geschrieben hat, mit synthetischen Produkten kaum Furore machen.“ Die Beliebtesten der insgesamt 27 bekanntesten Produktlinien wurden in der Umfrage ermittelt: die „Top Seven“ der beliebtesten Beauty-Linien. Weil Marken, die auch im Handel erhältlich sind, gegenüber jenen, die ausschließlich in Wellnesshotels zu haben sind, einen gewaltigen Bekanntheitsvorsprung genießen, ließ die Redaktion die Auswertung für die „Top Seven“ in zwei unterschiedliche Rankings einfließen. Unter den exklusiven Spa-Produkten liegt das Spitzenfeld eng nebeneinander. Knapp die Nase vorn hat Maria Galland (15 Prozent der Nennungen), dicht auf folgen Ligne St. Barth (14 Prozent) und Babor (13 Prozent). Mit jeweils leichtem Abstand schließen QMS by Dr. Schulte (11 Prozent), Biodroga und Thalgo (je 9 Prozent) sowie Piroche Methode Henri Chenot (8 Prozent) an.

Am beliebtesten sind Juvena und Shiseido
Bei den auch im Handel erhältlichen Produktlinien führt die „Top Seven“-Liste mit 20 Prozent der Nennungen Shiseido an, gefolgt von Juvena (18 Prozent), Clarins und Marbert (ex aequo 12 Prozent), Kanebo (11 Prozent), La Prairie (9 Prozent) und Ingrid Millet (8 Prozent).

Informationen über den Relax-Guide finden Sie im Internet unter: www.relax-guide.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
10.06.2021

Der Vorarlberger Landeshauptmann prescht vor. Seiner Meinung nach kann die Nachtgastronomie unter strengen Vorkehrungen und mit guten Konzepten mit Juli öffnen. 

Die Sperrstunde fällt in Österreichs Gastro im Juli. Fragen bleiben trotzdem offen.
Gastronomie
09.06.2021

Mit Juli soll die Covid-bedingte vorverlegte Sperrstunde fallen. Demnach könnte auch die Nachtgastronomie aufsperren. Eigentlich. Denn ohne der Möglichkeit zu Tanzen und an der Bar zu sitzen wird ...

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Werbung