Direkt zum Inhalt

Bei Vapiano geht es weiter rund

20.08.2019

Erst gab der Vorstandsvorsitzende seinen Rücktritt bekannt, jetzt folgt ihm auch der Generalmanager.

Letzten Sonntag gab der Vorstandsvorsitzende Cornelius Everke seinen Rücktritt zum 31. August bekannt – nach nur einem Dreivierteljahr im Amt. Er gab „persönliche Gründe“ an und Vapiano betont, er sei freiwillig zurückgetreten. Die Aufsichtsratsvorsitzende Vanessa Hall soll das Unternehmen vorübergehend bis mindestens April 2020 führen.

Jetzt ist bekannt geworden, dass auch der Generalmanager von Vapiano Deutschland, Martin Heuer, geht. Er hat ab 1.September bei Block House angeheuert.

Zu gierig, zu schnell, zu viel Geld von der Börse

Vapiano steckt schon länger in der Krise, man hat seit dem Börsengang 2017 zu schnell expandiert. Zuletzt erwirtschaftete man bei einem Umsatz von 372 Millionen Euro einen Verlust von 101 Millionen. Dagegen wollte Everke mit einer Verschlankung der Menükarte und verbessertem Workflow, um lange Warteschlangen zu vermeiden, vorgehen. Zu letzteren ist es vor allem in Deutschland, wo Vapiano die meisten Filialen betreibt, gekommen. Und er wollte die globale Marktpräsenz zugunsten einer höheren Profitabilität zurückschrauben. Was daraus jetzt wird, ist vorerst offen.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
10.10.2018

Immer wieder gab es Spekulationen, nun wird es wahr: der Molkerei-Riese Theo Müller („Müllermilch“) verkauft die Nordsee-Fischrestaurants. Käufer ist ein Investor, dem das Geschäft mit ...

Immer mehr LOkale von Jamie Oliver müssen schließen - in Großbritannien
Gastronomie
24.01.2018

Jamie Oliver muss in Großbritannien zwölf weitere Lokale schließen. Sein Unternehmen hat im letzten Jahr 10 Millionen Pfund verloren.

Innenansicht des neuen "the italian" in Wiener Neustadt.
Gastronomie
09.11.2017

Im neuen Bauteil der Merkurcity eröffnete das bereits sechste Café-Restaurant der Franchisemarke von Schärf.

So sieht's aus: Domino's Pizza in Floridsdorf.
Gastronomie
25.10.2017

Der US-Lieferservice eröffnet seine erste Filiale in Wien. Zugestellt wird innerhalb von 30 Minuten mittels E-Bikes.

Beleuchtung, Füllstand, Verkaufsdaten: Über ein Online-Tool kann der Standort vom Franchisenehmer vollständig überwacht werden.
Gastronomie
12.09.2017

Die BistroBox ist ein vollautomatisches Restaurant, das ohne Personal auskommt. Funktioniert das? Lohnt es sich? Fünf Fragen an Co-Founder Klaus Haberl.

Werbung