Direkt zum Inhalt
In Wels hat der Weihnachtsmann keine Legitimation

Bekenntnis zum Christkind

03.10.2013

Wels. 500.000 LED-Lichtpunkte führen zum Christkind ins Welser Wolkenreich. Wer es noch nicht wusste: Das Christkind wohnt in Wels! Das Wahrzeichen der Stadt an der Traun, der malerische Ledererturm, ist die feierlich leuchtende und heimelig eingerichtete Heimat des Christkinds. Die gesamte Innenstadt-Kaufmannschaft legte ein klares Bekenntnis zum Christkind ab und gibt dem Weihnachtsmann keine Legitimation.

Die Stadt Wels hat ihre Weihnachtswelt in den letzten fünf Jahren kontinuierlich auf- und ausgebaut. Wer den Ledererturm durch sein prunkvolles Tor betritt, gelangt in die Weihnachtsgreißlerei und sodann in das Weihnachtspostamt, wo man Feiertagsgrüße mit einer Sonderbriefmarke der Welser Weihnachtswelt versenden kann. Das Kaminzimmer im zweiten Stock beheimatet in diesem Jahr ganz neu das „Stille Nacht“-Museum, eine Ausstellung auf den Spuren des wohl berühmtesten deutschsprachigen Weihnachtsliedes sowie in Kooperation mit Hallein, dem Geburtsort des Komponisten Franz Xaver Gruber. Ganz oben im Ledererturm hat das Christkind sein himmlisches Wolkenreich.

Eine Million Besucher erwartet
„Wir bauten das Welser Wahrzeichen um, machten es begehbar und stellten das Ganze unter das Motto „Ein Wolkenreich für das Christkind“; darüber hinaus haben wir fünf verschiedene Plätze in der Stadt mit Themen besetzt und einen Rundweg sowie eine Marktstruktur mit 60 historischen Lärchenholzhütten aufgebaut. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 800.000 Euro“, erklärt Peter Jungreithmair, Geschäftsführer der Welser Christkind GmbH. „In der Weihnachtszeit 2012 haben wir rund 650.000 Besucher gezählt, und wir wachsen seit Jahren kontinuierlich um etwa 25 Prozent. Wir erwarten durch die neuen Attraktionen für 2013 eine Million Besucher“, ergänzt Jungreithmair. Die Gastronomie wird von der Welser Christkind GmbH selbst betrieben. (is)

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
18.12.2019

Pollham, ein Dorf mit 1000 Einwohnern unweit von Grieskirchen, besitzt zwei Gasthäuser und einen Mostheurigen. Bald soll ein drittes Gasthaus hinzukommen, finanziert von den Pollhamern selbst.

Die Preisträger des OÖ Innovationspreises Tourismus. Von li. n. re.: Mario Papst und Florian Mayer (Dachsteinkönig), Robert Gratzer (Wolfgangsee Tourismus), Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner, Hans Wieser (Wolfgangsee Tourismus), Margit Angerlehner (Vizepräsidentin WKO OÖ), Robert Seeber (WKO) und Andreas Winkelhofer (GF OÖ Tourismus).
Tourismus
22.11.2019

Der „Oberösterreichische Innovationspreis Tourismus“ und der „Sonderpreis Tourismus“ wurden erstmals vergeben - im Rahmen des Innovationstages "upperfuture day".

Tourismus
07.08.2019

Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner hat einen neuen Preis ins Leben gerufen: Mit dem „Oberösterreichischen Innovationspreis Tourismus“ sollen herausragende Gastgeber ...

Gastronomie
18.06.2019

Das Land Oberösterreich fördert Gründer, Übernehmer und Investoren in Hotellerie und Gastronomie, die noch keine öffentliche Beihilfe in Anspruch genommen haben. Einreichungen beim Land sind ...

v.l.n.r.: Gerold Stagl (Bürgermeister Rust), Hannes Anton (Geschäftsführer Burgenland Tourismus), Tourismuslandesrat Alexander Petschnig und Simon Ertl (Gründer und Veranstalter Woodstock der Blasmusik).
Tourismus
08.05.2019

„Burgenland-Tag“ am Woodstock der Blasmusik am 28. Juni 2019 & “Road to Woodstock” am 14. und 15. September 2019 in Rust.

Werbung